Startseite » Reiseübersicht » Chile/Argentinien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Carretera...
travity - travel community

Santiago + Puerto Montt + Coyhaique + Perito-Moreno + Torres-del-Paine + Punta Arenas

ab € 6149

Reisenummer 65957

Bewertung: 3.05 - 44 Stimmen

Amerika Chile/Argentinien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Carretera Austral - 19 Tage Wunderwelten-Reise

19 Tage Wunderwelten-Reise Chile / Argentinien p.P. ab € 6149

Santiago + Puerto Montt + Coyhaique + Perito-Moreno + Torres-del-Paine + Punta Arenas

Magic Moments

Santiago, Ouvertüre aus 450 Jahren Glanz und Gegenwehr.
Mit dem Kondor in das schönste Seengebiet der Anden.
Carretera Austral: die Straße, die es eigentlich nicht geben kann.
Unvergessliche Wanderung durch den Märchenwald der Natur.
Welch ein Tag: über den Carrera-See zur Marmorkapelle.
Ein doppelter Fitz Roy. Nicht zum Trinken, nur zum Schwelgen.
Der Perito-Moreno-Gletscher: Wenn er will, dann kalbt er für uns.
Ohne Worte: das Weltnaturwundererbe Torres del Paine.
Irreführende Werbung: Der Grey-Gletscher ist himmelblau.
Punta Arenas, bis hierhin und nicht weiter.

Reiseverlauf

1. Los geht’s!

Der große Tag ist angebrochen, Sie starten Ihre Reise ans Ende der Welt. Von Frankfurt fliegen Sie am Abend gegen 19:30 Uhr über Madrid nach Santiago de Chile, in die quirlige Hauptstadt Chiles.

2. Santiago de Chile, Hauptstadt zwischen den Welten

Am Flughafen von Santiago de Chile erwartet Sie Ihr Reiseleiter mit einem strahlenden Lächeln und bringt Sie zum Hotel. Gleicht geht es weiter mit einer Erkundungstour. Erster Stopp: die historische Innenstadt, in der ehrwürdige Gebäude wie der Präsidentenpalast und der Palacio de la Real Audiencia neben modernen Bürogebäuden ihren Platz haben. Dann besuchen Sie den Mercado Central, einen Lebensmittelmarkt mitten im Zentrum. Vieles, was hier auf den Verkaufstischen liegt, ist außerhalb von Chile kaum zu finden. Mischen Sie sich unter die Einheimischen und lassen Sie sich durch den geschäftigen Trubel treiben. So viel schauen macht hungrig, daher gibt es mittags chilenische Spezialitäten in einem Restaurant. Vorbei am Cerro San Cristóbal, einem Hügel mitten in der Stadt, geht es dann in die modernen Geschäftsviertel Santiagos. Die Stadtteile Providencia und Las Condes sind geprägt von gläsernen Bürotürmen, angesagten Restaurants und Geschäften. In den schattigen Alleen und auf den großzügigen Boulevards mit europäischem Flair könnte man fast vergessen, dass man in Lateinamerika ist – ein interessanter Gegensatz zum Stadtzentrum, das Sie zuvor erkundet haben. Wer sich gern unters Volk mischt, der geht am späten Abend mit dem Reiseleiter auf Kneipentour durch das Boheme-Viertel Bellavista (optional).

3. Nach Puerto Montt ins Seengebiet mit Wäldern, Flüssen und Vulkanen

Sie fliegen nach Puerto Montt (Flugzeit ca. 2 ½ Stunden) und fahren in das Seengebiet. Hier stehen hundertjährige Bäume, fließen tosende Flüsse und über all dem thronen die schneebedeckten Vulkane Osorno und Calbuco. Im Einwanderermuseum »Antonio Felmer« bekommen Sie einen Einblick in die Besiedlungsgeschichte des Seengebietes durch deutsche Einwanderer. In liebevoller Kleinarbeit wurden hier Erinnerungsstücke und Artefakte aus dem Leben der deutschen Einwanderer gesammelt und ausgestellt. Tauchen Sie ein in das Leben der Menschen, die nach Chile kamen, um ganz von vorn zu beginnen. Anschließend geht es in den Nationalpark »Vicente Pérez Rosales«. Bald erreichen Sie die Saltos del Petrohué, eine Ansammlung von Stromschnellen und Wasserfällen, die über das Lavagestein von den umliegenden Vulkanen tanzen. Das Wasser des Río Petrohué selbst hat diese Felsen im Laufe von Jahrtausenden ausgewaschen und geformt. Weiter geht es zum Allerheiligensee (Lago Todos los Santos), der bis an die argentinische Grenze reicht.

4. Vulkan Osorno, Puyehue-Nationalpark und Bariloche

Sie fahren auf den Vulkan Osorno, wobei die Straße auf 1.200 Metern Höhe endet. Die Ausblicke von hier sind grandios: der sich auftürmende Vulkan Osorno, die umliegenden Vulkane Calbuco, Antillanca, Tronador, der tiefblaue Llanquihue-See. Bei gutem Wetter können Sie die Landschaft auch auf einer Fahrt mit dem Sessellift genießen. Voll von neuen Eindrücken fahren Sie über den Puyehue-Nationalpark weiter nach Bariloche. Auf einer kurzen Wanderung durch den (kalten) Regenwald sehen Sie Arrayán-Bäume (eine Myrtenart), jahrhundertealte Südbuchen, Farne und Nalcas, Riesenrhabarber. Über allem thronen die Vulkane Antillanca und Puyehue. Danach fahren Sie weiter, über die Anden und über die Grenze nach Argentinien. Entlang des lang gestreckten Nahuel-Huapi-Sees gelangen Sie schließlich nach Bariloche.

5. Vorbei an Seen und Flüssen durch die Pampa bis nach Futaleufú

Auf Bariloches Panoramaroute Circuito Chico (kleiner Rundweg) fahren Sie am Nahuel-Huapi-See entlang in Richtung Westen, schöne Ausblicke auf den See und die Huemul-Inseln inklusive. Danach geht die Fahrt über eine malerische Landstraße in Richtung des idyllischen Künstlerstädtchens El Bolsón und von dort weiter nach Futaleufú in Chile. Die Stecke führt durch abwechslungsreiche Landschaften: von Pampa über Gebirgsmassive, Seen und Flüsse.

6. Endlich: Carretera Austral

Futaleufú, das ist vor allem ein Fluss, und dieser gehört zu den zehn wildesten Rafting-Flüssen der Welt. Daher ist der unscheinbare Ort ein Mekka für die besten Wildwasser-Fahrer der Welt. Sie fahren entlang des Futaleufú in Richtung Pazifikküste und treffen auf die legendäre Carretera Austral, die Verlängerung der Panamericana. Erst Anfang der 1970er Jahre schuf das chilenische Militär diese Straße, um die Ortschaften zu verbinden. Eine Schotterpiste in teilweise noch immer schlechtem Zustand, mit unzähligen Schlaglöchern. Aber auch eines der letzten Abenteuer, denn hier stößt die Zivilisation an Grenzen. Tiefblaue Seen, jahrhundertealte Wälder und tosende Wasserfälle entlang der Carreterra Austral garantieren ursprüngliche Naturerlebnisse Ihr heutiges Etappenziel: Puyuhuapi. Nachmittags trinken Sie Kaffee mit Luisa, der Besitzerin der Casa Ludwig. Dabei hören Sie sicherlich spannende Geschichten vom Leben in diesem rauen Teil der Erde.

7. Queulat-Nationalpark und Hängender Gletscher

Der Queulat-Nationalpark liegt am gleichnamigen Fjord nahe Puerto Puyuhuapi. Obwohl die Carretera Austral den Park durchquert, sind Teile des Queulat-Nationalparks weitgehend unerforscht. Viel ursprünglicher geht es nicht. Der Nationalpark ist geprägt von dichten, immergrünen Wäldern, tiefen Seen und spektakulären Gletschern. Das Highlight: der Hängende Gletscher (Ventisquero Colgante), der in einem spektakulären Wasserfall endet. Neben der einheimischen Vegetation aus Coigüe-Bäumen und essbaren Nalcas sehen Sie mit etwas Glück auch speziell hier lebende Tiere wie zum Beispiel Eisvögel. Und mit ganz viel Glück vielleicht sogar einen Puma.

8. Coyhaique

Auf der Carretera Austral fahren Sie in Zickzackkurven über die Cuesta Queulat, die Passstraße, bis nach Coyhaique. Üppige Vegetation mit Nalca-Pflanzen und Riesenfarnen säumt den Weg. Sie durchqueren das Naturreservat Río Simpson, Heimat von Huemuls, Pumas, Füchsen und vielen anderen Tieren. Diese Gegend war den jesuitischen Missionaren schon im 17. Jahrhundert bekannt, wurde aber erst Ende des 18. Jahrhunderts von Enrique Simpson erforscht. Die Strecke am Nordufer des Río Simpson entlang ist wunderschön und bietet freie Sicht auf den Coyhaique-Fluss. Unser Geheimtip: eine Wanderung im Bosque Encantado, dem Märchenwald. Intensives Grün, Moose und Farne auf dem Boden, an den Baumrinden, in den Wipfeln, hier denkt manch einer an Feen, Zauberer und Hexen. Abends erreichen wir Coyhaique, ein nettes Städtchen mit vielen Grünanlagen. Es liegt im breiten Tal des Simpson-Flusses und ist ringsum von zerklüfteten Bergen umgeben.

9. Lago General Carrera und Marmorkapelle

Eine Landschaft der Extreme: Erst durchqueren Sie ein spektakuläres Canyongebiet mit verschiedenfarbig schimmernden Gesteinsformen, dann geht es weiter zu den Überbleibseln eines großen Vulkanausbruchs: eine gespenstisch anmutende Landschaft mit abgestorbenen Bäumen in fauligem Wasser, das über und über mit Flechten bedeckt ist. Nachmittags erreichen Sie den immensen General-Carrera-See an der Grenze zu Argentinien. Ein spektakuläres Panorama: ein türkisblauer See und am Horizont das Campo de Hielo Norte, das gigantische nördliche Inland-Eisfeld. Sie fahren mit dem Boot über den General-Carrera-See zur berühmten Capilla de Mármol (Marmorkapelle oder -kathedrale). Das glasklare Wasser des Sees und die Zeit haben hier wunderbare Figuren aus einem riesigen Felsen gewaschen und ein einmaliges kathedralenähnliches Marmorgewölbe auf schmalen Säulen entstehen lassen.

10. Fossilienwanderung

Heute begeben Sie sich auf eine Wanderung in der Nähe Ihrer Lodge. Während der knapp  5-stündigen Tour durch die Landschaft Nordpatagoniens werden Sie zahlreiche Fossilien sehen. Besonderer Höhepunkt: Die einmalige Aussicht auf das Nordpatagonische Inlandeis. 

11. Lago Posadas

Weiterfahrt in den Süden entlang des Río Baker, des gewaltigsten Flusses in Chile, der auch bei Kayak- und Raftingkennern als einer der weltbesten Flüsse gilt. Durch das Chacabuco-Tal und über den südlichsten Grenzpass der Carretera Austral gelangen Sie wieder nach Argentinien, in das Gebiet der Trockensteppe. Unterwegs entdecken Sie mit etwas Glück Guanako-Herden, Flamingos und Gürteltiere. Ihre Übernachtung heute: In der Nähe des Lago Posadas.

12. Auf der legendären Ruta 40 nach El Chaltén

Auf der zweiten legendären Straße Patagoniens, der argentinischen Ruta 40, fahren Sie durch die endlose Weite der Patagonischen Steppe. Die Schotterpiste führt Sie am Lago Viedma vorbei bis nach El Chaltén. Je nach Ankunftszeit ist noch Zeit für eine etwa einstündige Wanderung auf den Mirador de los Cóndores, von dem aus Sie das Dorf, den Fluss und die spektakulären Bergmassive des Cerro Fitz Roy und des Cerro Torre überblicken können. Mit etwas Glück sehen Sie Kondore über sich kreisen.

13. Laguna Capri und Aussichtspunkt Los Cóndores

Diese schöne Wanderroute beginnt gleich in El Chaltén. Sie führt zur tiefblauen Laguna Capri mitten in einem fast unberührten Wald. Nicht nur die Lagune an sich lohnt den etwa zweistündigen Aufstieg, auch die spektakuläre Aussicht auf das Fitz-Roy-Massiv. Sollte die Wanderung auf den Mirador de los Cóndores gestern nicht mehr möglich gewesen sein, machen Sie sie heute.

14. Perito Moreno

Sie fahren nach El Calafate, dem Tor zum Nationalpark Los Glaciares, gelegen am Lago Argentino. Von El Calafate aus geht es zum bombastischen Perito-Moreno-Gletscher. Er gehört zum argentinischen Teil des südlichen Eisfeldes, das mit seinen enormen Eismassen riesige Flächen bedeckt. Auf gut gekennzeichneten Wegen können Sie dieses Naturwunder aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Wenn Sie Glück haben, erleben Sie sogar, wie Eissäulen aus dem Gletscher brechen und donnernd in den Lago Argentino stürzen.

15. Nationalpark Torres del Paine

Heute geht es über die Grenze nach Chile und weiter in den Torres-del-Paine-Nationalpark mit ebenso einmaligen wie bizarren Landschaftsszenarien, unbestritten ein Highlight Patagoniens. Die drei steil in den Himmel ragenden Granitspitzen, die Torres, sind ein Wahrzeichen Chiles. Die nördliche Grenze des Parks ist durch gewaltige Gletscher markiert, denn hier endet das gigantische Südliche Eisfeld. Der Nationalpark ist die Heimat vieler Wildtiere: Guanakos, Nandus und Hunderte von Vogelarten wie zum Beispiel Kondore leben hier. Und da es lange hell ist, machen Sie schon heute erste Erkundungen im Park, unter anderem eine Wanderung zum Nordenskjöld-See.

16. Nationalpark Torres del Paine

Sie haben einen ganzen Tag, um den Torres-del-Paine-Nationalpark zu erkunden. Smaragdgrüne Seen, tiefblaue Lagunen, donnernde Wasserfälle und hoch aufragende Bergspitzen warten auf Sie. Einige kürzere Wanderungen führen Sie zu den schönsten Aussichtspunkten, und nebenbei erfahren Sie viel über die artenreiche Flora und Fauna des Nationalparks. Beobachten Sie während einer Wanderung auf der Grey-Halbinsel zum Beispiel, wie der Grey-Gletscher in den Grey-See kalbt und fantastische Eisberge in allen Grün- und Blautönen produziert. Oder besuchen Sie den Salto-Grande-Wasserfall, den größten Wasserfall im Park, und genießen Sie das gewaltige Bergpanorama.

17. Punta Arenas mit Besuch der Milodón-Höhle

Weiter geht es in Richtung Punta Arenas. Auf dem Weg besichtigen Sie die Cueva del Milodón, eine 30 Meter hohe und 200 Meter tiefe Höhle, in der der deutsche Abenteurer Hermann Eberhard 1895 Überreste des prähistorischen Riesenfaultiers Mylodon fand. Das Informationszentrum bringt Ihnen die Naturgeschichte der Region näher. Zur Mittagszeit verwöhnen wir Sie auf der Estancia Eberhard mit einer typisch patagonischen Spezialität: Lamm am Spieß, über dem Feuer gegrillt. Lassen Sie es sich schmecken!  Über Puerto Natales am Fjord der letzten Hoffnung geht es dann weiter nach Punta Arenas, der südlichsten Stadt Chiles. Punta Arenas liegt direkt an der Magellan-Straße, der natürlichen Grenze zwischen Patagonien und Feuerland.

18. Punta Arenas

Einmal richtig ausschlafen oder lieber Punta Arenas auf eigene Faust erkunden? Sollten Sie sich für Letzteres entscheiden, empfehlen wir den Besuch des Freiluftmuseums, in dem Nachbauten von historischen Schiffen der ersten europäischen Besucher zu sehen sind. Ebenfalls sehenswert ist der Friedhof von Punta Arenas. Oder bummeln Sie einfach durch die Straßen mit den teilweise riesigen Herrenhäusern (heute nationale Baudenkmäler), kaufen Sie das eine oder andere Souvenir, und lassen Sie die Reise bei einem Kaffee Revue passieren. Denn: Das Ende der Reise naht. Gegen 14:35 Uhr fliegen Sie über Punta Arenas nach Santiago ab und von dort dann um ca. 20:30 Uhr weiter nach Deutschland.

19. Wieder daheim

Nach der Landung in Madrid gegen Mittag fliegen Sie weiter nach Frankfurt, und von dort aus geht es weiter zu Ihnen nach Hause. Im Gepäck: viele Erinnerungen an eine unvergessliche Zeit am anderen Ende der Welt.

Leistungen bei Chamäleon

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit LATAM von Frankfurt über Madrid nach Santiago de Chile und zurück
  • Inlandsflüge mit LATAM von Santiago de Chile nach Puerto Montt sowie von Punta Arenas nach Santiago 
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands. Bequem in der 2. Klasse zum Flieger
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen in Hotels und Hosterías
  • Täglich Frühstück, 4 x Mittagessen und 3 x Picknick, 2 x Kaffee und Kuchen, 1x Abendessen
  • Bootsfahrt zur Marmorkapelle
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 1.149 €
  • Aufpreis zu Rail & Fly 1. Klasse: 99 €
  • Anschlussflug (DE) mit Lufthansa oder Air Berlin: ab 199 €. Mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Leipzig, Münster/Osnabrück, Nürnberg, Stuttgart
  • Anschlussflug (AT) mit Lufthansa oder Austrian Airlines: ab 199 €. Möglicher Abflughafen: Wien
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss Air: ab 229 €. Möglicher Abflughafen: Zürich
  • Business-Class-Flug-Aufpreis inklusive Rail & Fly (DE) 1. Klasse: ab 4.200 €
  • Lounge-Aufenthalt für max. 3 Stunden am Flughafen von Frankfurt: 39 €

Anbieter / Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin

Termine

Carretera Austral - Amerika Chile/Argentinien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer

Einzelzimmerzuschlag € 1149

04.02.2018Sonntag, 4. Februar 2018 - Donnerstag, 22. Februar 2018
19 Tage / 18 Nächte

6149 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 1149

11.02.2018Sonntag, 11. Februar 2018 - Donnerstag, 1. März 2018
19 Tage / 18 Nächte

6149 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 1149

25.02.2018Sonntag, 25. Februar 2018 - Donnerstag, 15. März 2018
19 Tage / 18 Nächte

6149 EUR

 

Kontakt

Diese Reise vermittelt Ihnen ein Reisebüro in Ihrer Nähe.

Reisebüroliste unter: http://www.aktives-reisebuero.de/karte

Aktives Reisebüro Netzwerk eG
Dorfgärten 2
78244 Gottmadingen
Deutschland

Telefon: +49 231 95 98 84 63
E-mail:info@aktives-reisebuero.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Timo Iserlohe, Alexander Growe

Registergericht: Freiburg im Breisgau
Registernummer: GnR 700010

Anbieter / Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin