Startseite » Reiseübersicht » Namibia/Südafrika/Botswana: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer -...
travity - travel community

Kapstadt + Namaqualand + Fish-River + Sossusvlei + Etosha + Bwabwata + Chobe + Victoriafälle

ab € 5099

Reisenummer 56901

Bewertung: 2.96 - 57 Stimmen

Afrika Namibia/Südafrika/Botswana: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Namaqua - 20 Tage Wunderwelten-Reise

20 Tage Wunderwelten-Reise Namibia / Südafrika / Botswana p.P. ab € 5099

Kapstadt + Namaqualand + Fish-River + Sossusvlei + Etosha + Bwabwata + Chobe + Victoriafälle

Magic Moments

Ende der guten Hoffnung, Beginn der Wirklichkeit: Willkommen am Kap.
Ergreifende Geschichte(n) und ein völkerverständigendes Bier in der Township Kayamandi.
Gänsehaut und kein Ende: der Fish-River-Canyon.
Knallig rot und traumhaft tot: das Zauberreich des Sossusvlei.
Ohne Zaun und doppelten Käfig: Großwildsafari im Etosha-Nationalpark.
Die große Show des Okavango vor seinem stillen Ende in der Kalahari.
Mahango stampfen mit den Königen des Caprivi.
Wie im Film, nur echt: die lange Raubtiertheke am Kwando.
Flusskreuzfahrt durch das Mittagessen der Hippos.
Zum Abschied donnernder Applaus von 10 Millionen Litern Wasser pro Sekunde.

Banner

Reiseverlauf

1. Abreise

Heute geht es endlich los, mit gepackten Koffern brechen Sie auf nach München, wo Sie am Abend das Flugzeug nach Südafrika erwartet.

2. Kapstadt: zwischen Ozean und Granit

Nach einem morgendlichen Zwischenstopp in Johannesburg fliegen Sie gegen 10 Uhr weiter in die Mother City Südafrikas. Voraussichtlich um 12:15 Uhr landen Sie in Kapstadt, wo Ihr Reiseleiter Sie willkommen heißt. Zusammen fahren Sie zu Ihrem Quartier, um sich zunächst einmal zu erfrischen. Zur Einstimmung auf die Reise unternehmen Sie heute eine kurze Erkundungstour durch Kapstadts Zentrum, nach Johannesburg die zweitgrößte Stadt Südafrikas.

3. Kap der Guten Hoffnung und Pinguine

Die kurvenreiche Küstenstraße führt Sie, begleitet von spektakulären Ausblicken auf Buchten und das Meer, bis zum Kap der Guten Hoffnung. Steile Klippen, von Wind und Wetter zerklüftet, verleihen dem Kap ein dramatisches und markantes Aussehen. Etwa eine Stunde lang wandern Sie durch das Cape-of-Good-Hope-Naturreservat am südlichsten Punkt der Kaphalbinsel und werden schließlich mit einer atemberaubenden Aussicht vom Cape Point belohnt. Auf der Rückfahrt spazieren Sie in der Nähe von Simon’s Town zu der wohl bekanntesten Pinguinkolonie Südafrikas und beobachten die possierlichen Brillenpinguine am Boulders Beach. Die niedlichen Tiere sind überaus fotogen, nutzen Sie also die Gelegenheit für ein paar unvergessliche Bilder. Am späten Nachmittag verabschieden Sie sich dann von den Pinguinen und fahren zurück nach Kapstadt, zur Victoria & Alfred Waterfront. Das Hafenviertel ist ein beliebter Treffpunkt, und Sie werden Freude daran haben, die Gegend auf eigene Faust zu erkunden. Für das Abendessen empfehlen wir Ihnen eines der vielen guten Fischrestaurants.

4. Tafelberg und Weinbaugebiet Stellenbosch

Vormittags geht es, wenn das Wetter es erlaubt, bequem per Seilbahn auf den berühmten Tafelberg. Aus über 1.000 Metern Höhe haben Sie eine großartige Aussicht auf die Stadt, das Meer und das weite Land. Nachmittags erleben Sie das berühmte Weinbaugebiet des Westkaps. Im eleganten Weingut Neethlingshof in der Nähe von Stellenbosch wandeln Sie mit einem Mitarbeiter durch die kühlen Weinkeller. Dann sagen wir prost, denn die obligatorische Weinverkostung ist natürlich inklusive. Anschließend geht es zu Ihrem Gästehaus.

5. Township Kayamandi und Stellenbosch

Es wird quirlig! In der Township Kayamandi besuchen Sie den Kindergarten Luthando, wo Sie mehr als 100 Kinder im Alter von eins bis fünf euphorisch begrüßen. Die kleinen Energiebündel sind sehr lebhaft und schon neugierig auf ihre Gäste. Gemeinsam mit Madiba, der mit »Mama« den Kindergarten betreibt, entdecken Sie Kayamandi in etwa zwei Stunden zu Fuß. Dabei erfahren Sie einiges über die turbulente Vergangenheit der Townships in Südafrika. Zögern Sie nicht, sich mit den Einwohnern auszutauschen und das traditionelle Sorghum-Bier zu probieren! Nachmittags heißt es dann Stellenbosch auf eigene Faust. Bummeln Sie durch die Stadt und schauen Sie unbedingt in der berühmten Dorp Street vorbei, wo sich die meisten denkmalgeschützten Gebäude in Südafrika aneinanderreihen. Auch das Dorfmuseum ist einen Besuch wert.

6. Am West-Coast-Nationalpark entlang in die Cederberge

Sie folgen der Kap-Westküste, die sich am Atlantik entlangschlängelt, bis Sie den West-Coast-Nationalpark erreichen. In Bloubergstrand haben Sie einen wunderschönen Blick auf die Tafelbucht und den Tafelberg im Hintergrund. Der West-Coast-Nationalpark grenzt an den Atlantik. Es ist faszinierend, wie die meterhohen Wellen des tosenden Meeres sich an den Felsen der rauen Küste brechen. Ein krasser Gegensatz zu diesen Naturgewalten ist die Langebaan-Lagune im Park. Bekannt für weiße Strände, azurblaues Wasser und zahlreiche Vogelarten – ein kleines Stück vom Paradies. Auf schmalen Holzstegen gelangen Sie über die Klippen zur Lagune, ziehen Sie die Schuhe aus und spüren Sie den feinen Sand unter Ihren Füßen. Halten Sie im Nationalpark auch Ausschau nach den hier beheimateten Antilopen, wie Eland, Buntbock und Weißschwanzgnu. Der historische Ort Clanwilliam im halbwüstenartigen Vorland der Cederberge ist heute Ihr Übernachtungsort.

7. Namaqualand

Auf einem morgendlichen Spaziergang durch die Cederberge betrachten Sie historische Felszeichnungen, die die San, das älteste Volk Afrikas, hinterlassen haben. Die größtenteils gut erhaltenen Felszeichnungen liegen in verschiedenen kleinen Höhlen versteckt und sind wahrlich bemerkenswert. Sicherlich erspähen Sie auch possierliche Klippschliefer, die sich auf den Felsen sonnen. Dann verlassen Sie die Cederberge und machen sich auf den Weg nach Springbok im Herzen von Namaqualand, das für seinen einzigartigen Pflanzenreichtum bekannt ist. Nur wenige Wochen im Jahr, nach starken Regenfällen, fasziniert die sonst spröde Gegend mit einer unglaublichen Blütenpracht. Dann blühen Afrikanische Daisies und Mittagsblumen in den schönsten Farben.

8. Gewaltiger Fish-River-Canyon

Heute heißt es »Südafrika adieu«, denn mit Überquerung des Oranje-Flusses, der die Grenze zu Namibia bildet, lassen Sie das südlichste Land Afrikas hinter sich. Kein Grund zur Wehmut, denn in Namibia werden Sie sogleich vom nächsten Highlight überrascht. Der Fish-River-Canyon ist der zweitgrößte Canyon der Welt. Entstanden durch einen Bruch in der geologischen Formation und dann Millionen Jahre lang ausgewaschen, zählt er zu den Naturwundern Afrikas. Etwa 160 Kilometer lang und mit einer Tiefe von bis zu 549 Metern schlängelt er sich durch den Süden des Landes. Laufen Sie unbedingt am Ostrand des Canyons an der Kante entlang und lassen Sie den Blick über die Weite schweifen. Als Finale beobachten Sie, wie die Sonne am Ende der Schlucht langsam versinkt. So manchem fällt es schwer, diesen beeindruckenden Ort wieder zu verlassen.

9. Vom Fish-River-Canyon zum Namib-Naukluft-Park

Vormittags begeben Sie sich auf die Spuren der ersten deutschen Siedler – in Bethanien können Sie das wohl älteste Steinhaus Namibias, das Schmelenhaus, bewundern, das bereits 1952 unter Denkmalschutz gestellt wurde. Die Reise führt Sie weiter nach Helmeringhausen und durch pastellfarbene Wüstenlandschaften, gesäumt von dunklen Plateaubergen in der Ferne. Am späten Nachmittag erreichen Sie schließlich Ihr Tagesziel am Rande des Namib-Naukluft-Parks. Freuen Sie auf ein erfrischendes Bad im Pool, bevor der Tag endet.

10. Sanddünen so weit das Auge reicht

Schon vor Sonnenaufgang machen Sie sich auf den Weg zu den gigantischen Dünen am Sossusvlei, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören und im Licht der aufgehenden Sonne besonders schön sind. Lassen Sie sich in der Nähe des Parkplatzes vor dem Vlei von der einzigartigen Stimmung am Morgen verzaubern. Die letzten fünf Kilometer bis ins Vlei legen Sie in einem Allradshuttle zurück, da normale Fahrzeuge es mit den Sandmassen nicht aufnehmen können. Spazieren Sie durch die schier endlose Dünenwelt und versuchen Sie doch mal, einen der bis zu 350 Meter hohen Sandberge zu erklimmen. Im Dead Vlei werden Sie uralte abgestorbene Akazienbäume sehen, die hier das Bild prägen und ein beliebtes Fotomotiv darstellen. Vor über 500 Jahren schenkte der Tsauchab diesen Akazien das Leben, doch seit er seinen Flusslauf änderte, vertrockneten die Bäume nach und nach und zeichnen nun dieses skurrile Landschaftsbild. Bevor Sie die Dünenwelt verlassen, erforschen Sie zu Fuß den Sesriem-Canyon, den der Tsauchab in Millionen von Jahren ins Gestein gegraben hat. Er bietet hie und da ein willkommenes schattiges Plätzchen. Bevor Sie zu Bett gehen, gibt es einen spektakulären Nachschlag: afrikanischer Nachthimmel mit Abermillionen von Sternen.

11. Windhoek

Über den legendären Remhoogte-Pass und Rehoboth gelangen Sie in die namibische Hauptstadt. In Ihrem Quartier für die heutige Nacht lockt schon der Swimmingpool. Am Nachmittag führt Ihr Reiseleiter Sie in die Township Katutura, was in der Sprache der Herero sinngemäß »der Ort, wo wir nicht leben wollen« bedeutet. Hier bekommen Sie genauere Vorstellungen von der ehemaligen Apartheidpolitik. Sie besuchen die Fraueninitiative Penduka und erfahren im Gespräch, was die Frauen hier bewegt. Schauen Sie zu, wie Tischdecken und Bettüberwürfe entstehen.

12. Auf geht’s zum Etosha-Nationalpark!

Auf dem Weg in den Norden passieren Sie die Städte Otjiwarongo und Outjo. Mal schauen, wer von Ihnen unterwegs den ersten für die Gegend typischen Termitenhügel entdeckt. Sie fahren vorbei an weitläufigen Landschaften, bis Sie schließlich Ihre Unterkunft am Etosha-Nationalpark erreichen. Nutzen Sie die Verschnaufpause für ein belebendes Bad im Pool, bevor Sie am späten Nachmittag zu einer kleinen Buschwanderung über das Gelände aufbrechen. An einem Hügel machen Sie Halt, um Ihre Logenplätze für den Sonnenuntergang einzunehmen, der mit seinem wunderschönen Lichtspiel eine ganz besondere Atmosphäre schafft.

13. Auf Pirsch im Etosha

Dieser Tag gehört allein Ihnen und den Tieren im Etosha-Nationalpark. Halten Sie Ausschau nach Elefanten, Giraffen, Antilopen, Löwen und Geparden, denn Sie alle nennen den Park ihr Zuhause. Dem Etosha-Park verleiht die offene Vegetation einen ganz besonderen Reiz, da die Tiere kaum von Büschen oder Bäumen verdeckt werden. Um die Chancen auf tierische Begegnungen zu erhöhen, halten Sie an den Wasserstellen mit den besten Fotografiermöglichkeiten. Hier spüren Sie die durstigen Tiere auf und jene, die gern ein Bad nehmen möchten. Sie durchqueren den Park von Süden nach Osten und fahren auch ein Stück direkt an der sich kilometerweit nach Norden erstreckenden Salzpfanne entlang. Vor mehreren Tausend Jahren befand sich hier ein riesiger See, den der aus Angola kommende Kunene-Fluss speiste. Weil sich der Flusslauf änderte, trocknete der See nach und nach aus. Zurück blieb eine gewaltige Salzpfanne, die bei weitem die größte in ganz Afrika ist. Die Luftspiegelungen am Horizont sind ein faszinierendes Schauspiel. Sie nähern sich der Wasserstelle Klein-Namutoni, in deren Umgebung häufig das kleine Damara-Dikdik gut getarnt am Wegesrand steht. Hier legen Sie den letzten Stopp ein, bevor Sie sich vom Etosha-Park verabschieden. In Ihrer Unterkunft ruft nach den staubigen Etosha-Fahrten schon das kühle Nass des Pools.

14. Am Okavango

Auf dem Weg nach Rundu passieren Sie kurz hinter Grootfontein die »Rote Linie«, einen Veterinärzaun, der quer durch Namibia verläuft. Nun ändert sich das Landschaftsbild schlagartig von der für Namibia typischen unbewohnten Weite zu einem dichter besiedelten Gebiet mit vielen kleinen Dörfern sowie hohen Bäumen und Palmen. In Rundu sehen Sie das erste Mal den mächtigen Okavango, bevor Sie Ihr Quartier erreichen. Stürzen Sie sich für ein erfrischendes Bad in die Fluten des Pools. Bei einem abendlichen Drink an der Bar können Sie Zeuge werden, wie die untergehende Sonne die Flusslandschaft in eine märchenhafte Kulisse verwandelt.

15. Caprivi und Bwabwata-Nationalpark

Auf in den Caprivi-Zipfel! Durch flaches Sumpfland fahren Sie parallel zum Okavango, bis der Fluss seinen Lauf nach Botswana einschlägt und Ihren Weg kreuzt. Sie überqueren den Okavango und finden sich mitten im Bwabwata-Nationalpark wieder. Mit etwas Glück begrüßen Sie erste Elefanten, Rappen- und Säbelantilopen sowie Buschböcke, und vielleicht schleicht sogar ein Leopard durch das Gras. Nachmittags pirschen Sie erneut nach Antilopen, Wildhunden, Hyänen, Löwen und anderen. Im offenen Allradfahrzeug begeben Sie sich auf eine etwa dreistündige Safari, während der Sie größtenteils allein mit den tierischen Bewohnern sind, da Ihnen in diesem Nationalpark kaum andere Fahrzeuge begegnen werden. An der legendären Hufeisenbiegung des Kwando versammeln sich viele Tiere, sodass Sie sich dort sehr wahrscheinlich an der Gesellschaft größerer Elefanten- und Büffelherden erfreuen können. Lassen Sie am prasselnden Lagerfeuer die Erlebnisse des Tages Revue passieren.

16. Zu Besuch bei den Mashi

Vom Frühstückstisch aufs Wasser. Während einer zweistündigen Bootsfahrt erkunden Sie den Flusslauf des Kwando. Im Morgenlicht sehen Sie sicherlich auch gähnende Flusspferde, die Ihnen am Abend zuvor vielleicht ein Schlaflied gegrunzt haben. Anschließend sind Sie im Historic Living Village der Mashi zu Besuch. Tauchen Sie ein in das traditionelle und das heutige Leben dieses Volksstammes im Caprivi. Die Mashi sprühen vor Temperament, und es macht Spaß, nicht nur zuzuschauen, sondern mit ihnen gemeinsam beispielsweise zu tanzen. Nach dieser herzlichen Begegnung geht es anschließend durch Katima Mulilo nach Botswana und weiter durch den Chobe-Nationalpark bis Kasane. Die Stadt liegt direkt am Park, der für seine großen Büffel- und Elefantenherden bekannt ist. Lassen Sie den Tag mit einem Drink auf der Terrasse und dem Panoramablick über den Chobe ausklingen.

17. Tierreicher Chobe-Nationalpark

Der Chobe-Nationalpark wurde kurz nach Botswanas Unabhängigkeit als erster Nationalpark des Landes gegründet und beherbergt die ganze Palette der afrikanischen Tierwelt. Auf einer geführten Safari im offenen Geländewagen kommen Sie den Tieren besonders nahe, die nicht so häufig direkt an den Chobe-Fluss kommen. Gerade vormittags grasen die meisten Tiere, sodass die Möglichkeiten für Tierbeobachtungen an Land optimal sind. Löwen und andere Raubkatzen, die sich gern im Schatten der Büsche aufhalten, sind ebenfalls besser zu sehen. Mittags liegen die Tiere faul im Schatten. Sie machen es Ihnen nach, etwa am Pool Ihrer Lodge, bevor Sie sich aufs Neue für eine Safari bereit machen. Diesmal aus einer anderen Perspektive, nämlich per Boot. Dank der offenen Flusslandschaft entdecken Sie in den folgenden drei Stunden mit großer Wahrscheinlichkeit Elefanten, Flusspferde und Krokodile. Auch viele Antilopen finden sich am Ufer ein, um zu trinken. Ein besonderes Schauspiel ist es, wenn Elefanten ein Bad im Fluss nehmen oder gar zum anderen Ufer schwimmen, dann guckt nur noch der Rüssel aus dem Wasser heraus.

18. Berauschende Victoriafälle

Erneut steht ein wahres Highlight auf dem Programm. Für das Naturschauspiel der gigantischen Victoriafälle brechen Sie auf nach Victoria Falls in Simbabwe. Grandios, wie der Sambesi sich mit tosendem Lärm über 100 Meter in die Tiefe stürzt. Auf dem Rundwanderweg eröffnen sich Ihnen immer wieder neue Perspektiven und Fotomotive. Der Wasser-Sprühnebel steigt bis zu 200 Meter in die Höhe und ist noch in weiter Entfernung sichtbar. Deshalb nennen die Einheimischen die Fälle »Mosi-oa-Tunya«, was so viel wie »donnernder Rauch« bedeutet. Das UNESCO-Weltnaturerbe ist umgeben von einem tropischen Regenwald, einem wahren Naturparadies, das durch die Feuchtigkeit der immerwährenden Gischt existiert. Den Nachmittag verbringen Sie im Regenwald des Nationalparks und haben ausgiebig Zeit, die imposanten Fälle zu betrachten. Wenn Sie sich sattgesehen haben, legen Sie sich am besten an den Pool.

19. Endstation: Flughafen Victoria Falls

Genießen Sie noch einmal die morgendliche Atmosphäre des südlichen Afrikas. Springen Sie in den Pool oder kaufen Sie letzte Souvenirs, bevor Ihr Reiseleiter Sie zum Flughafen von Victoria Falls bringt. Voraussichtlich um 13:10 Uhr fliegen Sie nach Johannesburg und am Abend weiter nach München.

20. Zurück nach Hause

Vielleicht etwas wehmütig, aber sicherlich auch voller Vorfreude auf die eigenen vier Wände landen Sie am Morgen in München und reisen weiter in Ihren Heimatort.

Leistungen bei Chamäleon

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 9 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit South African Airways von München nach Kapstadt und zurück von Victoria Falls (von Frankfurt auf Anfrage)
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands. Bequem in der 2. Klasse zum Flieger
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen in Lodges und Gästehäusern
  • Täglich Frühstück, 1 x Mittagessen, 7 x Abendessen, 1 Weinprobe
  • 1 Safari im Etosha-NP; 2 Safaris per Boot: im Bwabwata-NP und im Chobe-NP; 2 Safaris im offenen Geländewagen: im Bwabwata-NP und im Chobe-NP
  • Großes Hallo im Kindergarten Luthando
  • Audienz bei den Frauen von Penduka
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 499 €
  • Aufpreis zu Rail & Fly 1. Klasse: 99 €
  • Anschlussflug (DE) mit Lufthansa oder Air Berlin: ab 199 €. Mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Münster-Osnabrück, Nürnberg, Paderborn, Stuttgart
  • Anschlussflug (AT) mit Lufthansa oder Austrian Airlines: ab 199 €. Mögliche Abflughäfen: Graz, Linz, Wien
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss Air: ab 229 €. Mögliche Abflughäfen: Basel, Genf, Zürich
  • Business-Class-Flug-Aufpreis inklusive Rail & Fly (DE) 1. Klasse: ab 2.700 €
  • Lounge-Aufenthalt für max. 3 Stunden am Flughafen von München: 39 € bzw. Johannesburg: 35 € bzw. für max. 2 Stunden am Flughafen von Victoria Falls: 35 €

Anbieter / Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin

Termine

Namaqua - Afrika Namibia/Südafrika/Botswana: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer

Einzelzimmerzuschlag € 499

19.11.2017Sonntag, 19. November 2017 - Freitag, 8. Dezember 2017
20 Tage / 19 Nächte

5699 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

11.02.2018Sonntag, 11. Februar 2018 - Freitag, 2. März 2018
20 Tage / 19 Nächte

5199 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

04.03.2018Sonntag, 4. März 2018 - Freitag, 23. März 2018
20 Tage / 19 Nächte

5299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

18.03.2018Sonntag, 18. März 2018 - Freitag, 6. April 2018
20 Tage / 19 Nächte

5199 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

01.04.2018Sonntag, 1. April 2018 - Freitag, 20. April 2018
20 Tage / 19 Nächte

5199 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

15.04.2018Sonntag, 15. April 2018 - Freitag, 4. Mai 2018
20 Tage / 19 Nächte

5199 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

29.04.2018Sonntag, 29. April 2018 - Freitag, 18. Mai 2018
20 Tage / 19 Nächte

5199 EUR

 

Kontakt

Diese Reise vermittelt Ihnen ein Reisebüro in Ihrer Nähe.

Reisebüroliste unter: http://www.aktives-reisebuero.de/karte

Aktives Reisebüro Netzwerk eG
Dorfgärten 2
78244 Gottmadingen
Deutschland

Telefon: +49 231 95 98 84 63
E-mail:info@aktives-reisebuero.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Timo Iserlohe, Alexander Growe

Registergericht: Freiburg im Breisgau
Registernummer: GnR 700010

Anbieter / Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin