Startseite » Reiseübersicht » Indien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Taj Mahal - 18 Tage...
travity - travel community

ab € 2999

Reisenummer 53524

Bewertung: 3.98 - 129 Stimmen

Asien Indien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Taj Mahal - 18 Tage Wunderwelten-Reise

18 Tage Wunderwelten-Reise Indien p.P. ab € 2999

Magic Moments

Mahatma Gandhi: forever young, außer für Briten.
Immer wieder freitags: das andächtige Murmeln von 20.000 Gläubigen.
Leeren Sie Ihr Sündenkonto am Heiligen See von Pushkar.
Die Paläste von Udaipur, ein zweites Venedig, nur schöner.
Kultur-Schatzsuche mit dem Fahrrad.
Die Nacht der Nächte im Wüstenzelt in der mondscheinhellen Thar.
Sieht aus wie Gold, fühlt sich an wie Gold, ist Gold: das Baumaterial der Maharadschas.
Lieber Blau oder Pink, lieber Jodhpur oder Jaipur? Am liebsten beides.
Tiger am Morgen verjagt Kummer und Sorgen.
Die Millionen Lichter von Amber.
Taj Mahal: Liebe ist stärker als der Tod.

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Abreise und Ankunft im Land der Rajputen

Per Bahn oder Flugzeug geht es los nach München, von wo aus Sie gegen Mittag zu Ihren Abenteuern nach Indien abfliegen. Hier warten bis zu 5.000 Jahre alte Geschichte und Kultur auf Sie. Am Flughafen von Delhi – Sie landen voraussichtlich um 0:10 Uhr – werden Sie bereits erwartet. Ihr Reiseleiter nimmt Sie in Empfang und bringt Sie sogleich zu Ihrer nahe gelegenen Unterkunft. Geschafft, endlich in Indien!

2. Delhi – Stadt der Kontraste

Nach einem entspannten Frühstück beginnen Sie Ihre Wunderweltenreise mit einer spannenden und ausführlichen Erkundungstour durch die Stadt. Schnell werden Sie merken, wie Ihre Sinne von der Stadt gefordert werden. Bestaunen Sie das farbenfrohe Durcheinander am Morgen auf dem Weg zur Sanshil Foundation for Welfare. Hier geht es etwas beschaulicher zu. Die gemeinnützige Organisation hilft Menschen auf der untersten Stufe der sozialen Pyramide, indem sie Ausbildungs- und Arbeitsplätze schafft, und engagiert sich gleichzeitig für den Umweltschutz. Bei einem kurzen Rundgang erhalten Sie Einblicke in die tägliche Arbeit der Frauen und Mädchen, die hier meist zu Schneiderinnen ausgebildet werden. Nach diesen eindrücklichen Begegnungen geht es weiter ins alte Delhi. Hier besichtigen Sie unter anderem die Mahatma-Gandhi-Gedenkstätte Raj Ghat sowie den quirligen Basar Chandni Chowk. Schon wieder heißt es Sinne schärfen, denn es erwarten Sie unbekannte Düfte und Töne. Neben allerhand Schnickschnack können Sie hier frische Früchte oder indische Leckereien bestaunen und probieren. Ihr Reiseleiter wird Sie gern beraten. Auch Indiens größte Moschee, die Jama Masjid, mit Platz für bis zu 25.000 Gläubige und den zwiebelförmigen Kuppeln ist nicht weit und wird von Ihnen besucht. Delhi ist eine Stadt mit einer langen Geschichte, die es bis heute geschafft hat, sich stets zu behaupten. Vieles aus der jüngeren Geschichte und moderne Bauten finden Sie am Nachmittag in Neu-Delhi, wo Sie den 73 Meter hohen Siegesturm Qutub Minar, ein Meisterwerk der indoislamischen Architektur, besichtigen. Unterwegs sehen Sie unter anderem das India Gate, dessen Vorbild mit dem Namen Arc de Triomphe in Paris steht, und das Parlamentsgebäude. Alt und Neu, hinduistisch und muslimisch, laut und leise – wie versprochen: eine Stadt voller Kontraste. Am frühen Abend kehren Sie in Ihre Unterkunft zurück, um die ganzen Eindrücke zu sortieren.

3. Pushkar: per Zug zum Ort des Göttertreffens

Der nach einem Kampf zwischen Brahma und einem Dämonen entstandene Pushkar-See war sogleich auch Treffpunkt einer indischen Götterversammlung. Ein Bad in ihm bei Vollmond soll die sofortige Reinigung von allen Sünden bewirken. Kein Wunder also, dass Pushkar einer der heiligsten Orte in Indien und Ziel unzähliger Pilger ist. Also machen auch Sie sich auf den Weg und steigen am frühen Morgen in den Zug nach Ajmer. Die etwa sechseinhalbstündige Fahrt verbringen Sie in bequemen Sitzen im klimatisierten Abteil der Executive Class. Gegen Mittag erreichen Sie Ajmer und fahren anschließend weiter nach Pushkar. Im Zentrum der Pilgerstätte liegt der Pushkar-See mit seinen heiligen Badestellen. Am Nachmittag erkunden Sie die kleine Stadt mit ihren verwinkelten Straßen, den vielen Cafés und Restaurants und spazieren anschließend ein Stück am Pushkar-See entlang. Wie es sich in der Wüste gehört, wechseln Sie dann Ihr Gefährt, und per Kamelkarren geht es am Abend zum nahe gelegenen und durch seine goldene Spitze weithin sichtbaren Brahma-Tempel, dem einzigen erhaltenen Tempel seiner Art in Indien. Ein besonderes Erlebnis ist die Feuerzeremonie, der Sie im Anschluss beiwohnen. Nach der Besichtigung des Heiligtums kehren Sie bei einem gemütlichen Spaziergang zu Ihrer Unterkunft zurück.

4. Genussreise nach Deogarh

Dieser Tag steht unter kulinarischen Vorzeichen, denn auf dem Weg von Pushkar nach Deogarh machen Sie halt in dem kleinen Ort Kharwa Bagh und besuchen eine Farm. Auf einem Rundgang über das Farmgelände lernen Sie etwas über die angebauten Früchte. Damit der Tisch auch immer reich gedeckt ist, pflanzen Sie gemeinsam einen Baum. Im Anschluss können Sie in dem kleinen angeschlossenen Restaurant einen Tee oder Kaffee trinken. Nach dieser bekömmlichen Pause geht es weiter, und Sie erreichen gegen Mittag Ihre Unterkunft in Deogarh. Bei einer Kochshow werden Sie in einige Geheimnisse der traditionellen Küche Rajasthans eingeweiht. Vielleicht finden Sie die eine oder andere Zutat von der Farm wieder. »Nach dem Essen sollst du ruh’n oder 1.000 Schritte tun«, oder Sie verbringen am Nachmittag noch etwas Zeit am bzw. im Swimming- oder Whirlpool Ihrer Unterkunft, bevor Sie sich am späten Nachmittag auf dem Basar umsehen.

5. Udaipur: malerische Residenzstadt

Auf Ihrer Fahrt in Richtung Süden erreichen Sie gegen Mittag Udaipur am Pichola-See, das Venedig des Ostens. Seit 1570 wird die Stadt vom größten Stadtpalast in Rajasthan dominiert. Das müssen Sie sich natürlich ansehen. Auch der 1652 erbaute Jagdish-Tempel wird Sie bestimmt beeindrucken, denn er ist mit zahlreichen Vishnu-Darstellungen verziert. Im Anschluss besuchen Sie eine Schule, in der die Kunst des Miniaturmalens gelehrt wird. Am Abend unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Pichola-See und beobachten die allabendliche Zeremonie an den Badestellen, den Ghats.

6. Von Udaipur über Ranakpur nach Rohet

Für eine gemütliche Erkundung der labyrinthischen Altstadt steigen Sie heute auf den Drahtesel. Am frühen Morgen geht es also per Fahrrad am Jagdish-Tempel los, bis Sie nach ca. zwei Stunden am Pichola-See anlangen. Sie werden merken, dass die gemächliche Fahrradfahrt Ihnen die Möglichkeit gibt, mittendrin und dabei zu sein. Anschließend werden Sie weiter in Richtung Nordwesten nach Ranakpur gefahren und besichtigen dort die berühmten Jain-Tempel. Der Tempelkomplex mit seinen zauberhaften Marmorskulpturen liegt malerisch in einem Tal im bewaldeten Aravalli-Gebirge. Und hier gibt es nicht wenig zu bestaunen: Die Jain-Tempel bestechen durch ihre grandiose Architektur, wunderschöne Dekorationen und 1.444 verschiedene Säulen. Nach all den Erlebnissen fahren Sie am Nachmittag weiter nach Rohet und erreichen am Abend Ihre Unterkunft. Hier können Sie sich in einem Palasthotel zur Ruhe begeben und all die Erlebnisse Revue passieren lassen.

7. Opium, Gold und Marmor: unterwegs in die Wüste Thar

Das Thema Opium wird im Zusammenhang mit Indien meist mit britischen Kolonialherren und China in Verbindung gebracht. Nicht so heute. Denn es erwartet Sie eine weitere Überraschung der indischen Kultur. Hierzu fahren Sie in ein Dorf der Bishnoi, wo Sie unter anderem einer Opiumzeremonie beiwohnen. Bishnoi bedeutet »neunundzwanzig« und bezieht sich auf die 29 spirituellen und ökologischen Gebote, nach denen diese Gemeinschaft seit mehr als 500 Jahren lebt. Die Vielfalt Indiens scheint keine Grenzen zu kennen. Später fahren Sie weiter in das am östlichen Rand der Thar-Wüste gelegene Jodhpur. Auf einem Sandsteinhügel thronend wacht hier das mächtige Mehrangarh-Fort. Ein gewaltiger Ausdruck von Macht und Prunk sowie Krieg und Frieden. Auf einem schmalen Pfad folgen Sie dem Weg hektischer Soldaten, die einst Mühe hatten, die angreifenden Elefanten in Schach zu halten. Also nichts wie hoch, um den weiten Blick über Jodhpur und die Umgebung zu genießen. Oben angekommen fragen Sie sich vielleicht, ob heute Morgen etwa doch echtes Opium verwendet wurde. Nein, denn Jodhpur wird aufgrund der blau angemalten Häuser auch die »Blaue Stadt« genannt. Puh ... durchatmen, alles okay! Sie besichtigen Paläste und ein Museum mit Reichtümern der königlichen Familie sowie Jaswant Thada, einen säulenreichen Marmorbau mit einem tollen Blick auf das Fort. Auf der Weiterfahrt in die Wüste steigen Sie nachmittags in Geländewagen um, die Sie zu Ihrer Unterkunft bringen. In der vegetationslosen Landschaft erblicken Sie vielleicht nomadische Viehhirten. Bei Sonnenuntergang reiten Sie, wie es sich in der Wüste gehört, auf Kamelen auf eine Sanddüne, um die weite Sicht und die besondere Stimmung in der Wüste genießen zu können. Abends werden am Lagerfeuer traditionelle indische Tänze aufgeführt, und ein hoffentlich wolkenloser Himmel beschert Ihnen ein spektakuläres Sternendach über dem Sandmeer. Indiens Vielseitigkeit kennt einfach keine Grenzen.

8. Auf zur Wüstenstadt Jaisalmer

Modern und komfortabel fahren Sie am Morgen per Geländewagen durch die Wüste und besuchen Dörfer, in denen Zeit eine völlig andere Bedeutung als bei uns zu haben scheint. Hören Sie gut zu, was die Dorfbewohner zu sagen haben. Vielleicht können Sie die eine oder andere Weisheit übernehmen. Denn Sie erhalten hier Einblicke in die besondere Lebensweise der bunt gekleideten Wüstenbewohner Rajasthans. Gegen Mittag steigen Sie wieder in den Bus um und erreichen am Nachmittag die Wüstenstadt Jaisalmer. Mitten in der Thar-Wüste gelegen, umgeben von einer gewaltigen sandgelben Stadtmauer, scheint sie direkt Tausendundeiner Nacht entsprungen zu sein. Lassen Sie am Ende des Tages den Blick von einer Dachterrasse zur Festung von Jaisalmer schweifen. Ein schöner Ausklang dieses erlebnisreichen Tages.

9. Abgetaucht in Jaisalmer

Heute tauchen Sie ein in die Wüstenstadt Jaisalmer. Lassen Sie sich von den schmalen Gassen verschlucken und treiben. Ihr Reiseleiter achtet schon darauf, dass Sie auch die 1156 erbaute, immer noch bewohnte Festung von Jaisalmer besichtigen werden. Sie ist komplett aus gelbem Sandstein errichtet und ragt etwa 100 Meter über die Stadt. Innerhalb ihrer Mauern befinden sich unter anderem der berühmte Palast Raj Mahal, der Lakshminath- und der Jain-Tempel, die Sie während eines Spaziergangs durch die schmalen Gassen sehen. Anschließend besuchen Sie jahrhundertealte, teilweise noch heute bewohnte Havelis, die Häuser reicher Kaufleute. Allein am Patwon-Ki-Haveli ließ der damals reichste Kaufmann 50 Jahre lang bauen. Am Nachmittag können Sie die Stadt dann auf eigene Faust erkunden oder sich am und im Swimmingpool Ihrer Unterkunft entspannen.

10. Von Jaisalmer nach Bikaner

Wer Lust auf noch mehr Zeitreisen hat, ist in der nächsten Stadt genau am richtigen Ort. Es geht in die uralte Handelsstadt Bikaner, deren historische Gebäude aus gelbem und rotem Sandstein errichtet wurden. Mit ca. 650.000 Einwohnern präsentiert sich Bikaner heute mit einem vorzeigbaren städtebaulichen Erbe, angelegt von einem Nachfahren des Gründers von Jodhpur. Unterwegs halten Sie in dem kleinen Ort Ramdevra und erkunden den von einheimischen Pilgern gut besuchten Markt. Am Nachmittag treffen Sie in Bikaner ein und werden sogleich zu Ihrer Unterkunft gebracht. Nachdem Sie sich frisch gemacht haben, besichtigen Sie den etwas außerhalb von Bikaner gelegenen Deshnok-Karni-Mata-Tempel, der auch als Rattentempel bekannt ist. Wussten Sie, dass Ratten die Seelen der Verstorbenen transportieren können? Bei Hindus geht das. Am frühen Abend spazieren Sie durch die Altstadt mit ihren zahlreichen Havelis. Viel Spaß beim Schlendern.

11. Auf zur rosaroten Stadt

Wie heißt es so schön? Das Beste kommt zum Schluss. Zum Abschied von Bikaner besichtigen Sie das 1588 erbaute Fort Junagarh, das zu den schönsten Schlössern Rajasthans zählt. Überzeugen Sie sich selbst und sehen Sie sich einige Tempel und Paläste mit ihren prächtigen Innenräumen an. Am späten Nachmittag wird es mal wieder bunt. Oder doch die Brille vertauscht? Nein, hier ist wirklich alles rosarot. Denn Sie erreichen Jaipur, das wegen der Farbe seiner Häuser und Paläste auch die rosarote Stadt genannt wird. Unternehmen Sie einen Spaziergang durch die Altstadt, vorbei an Textil- und Schmuckhändlern mit prächtigen Edelsteinen, und gewöhnen Sie sich langsam an klare Strukturen, denn die Stadt wurde in einem quadratischen Raster angelegt. Eine Symbiose aus Effizienz und Mystik. Das geschichtsträchtige Jaipur lässt die Vergangenheit der einstigen Rajputen-Herrscher wieder aufleben. Vielleicht steht das Thema auch heute Abend auf dem Programm im Raj Mandir, einem der populärsten Filmtheater der Stadt. Also rein ins Tuk-Tuk und wie die Einheimischen los zum Bollywoodfilm-Schauen. Die Tänze und Gesänge werden sicher auch Sie begeistern. Im Anschluss können Sie sich ja mit Ihren einheimischen Sitznachbarn unterhalten, was Ihnen am besten gefallen hat. Zurück in Ihrem Hotel geht es wieder ruhiger zu, und Sie können die tolle Atmosphäre nutzen, um sich zu entspannen und den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

12. Zinnen, Spiegel und Winde: eine faszinierende Reise nach Amber

Per Jeep erklimmen Sie in der alten Hauptstadt Amber die auf einem Felsen thronende Festung, die 2013 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Erbaut um 1600, weist sie die Ihnen schon bekannten und für Rajasthan üblichen Elemente auf, aber auch Spuren der Moguln. Das ist auch der Grund dafür, dass alles so gut erhalten geblieben ist, denn die beiden Seiten standen sich hier nie kämpferisch gegenüber. Besichtigen Sie den mächtigen Palast mit seinen Schutzwällen und zahlreichen Toren. Im Sheesh Mahal hängen so viele Spiegel, dass eine einzige Lampe den ganzen Saal beleuchtet. Dann lernen Sie, zurück in Jaipur, die Altstadt noch einmal auf eine andere Art kennen: bei einer individuellen Fahrradrikscha-Fahrt. Anschließend werden Sie den berühmten Hawa Mahal, den Palast der Winde, bestaunen. Dieses architektonisch ausgefallene Bauwerk der ehemaligen Rajputenfürsten ist für seine auf fünf Etagen verteilten 953 kunstvoll verzierten Nischen und Fenster berühmt. Aus diesen Fenstern und Nischen konnten die Haremsdamen einen Blick auf die Festumzüge werfen, ohne selbst gesehen zu werden. Der nun folgende prächtige Stadtpalast zeugt durch viele kunstvolle Elemente vom Überfluss vergangener Zeiten. Wäre es jetzt Nacht, dann gäbe es im historischen Observatorium Jantar Mantar ein hochinteressantes Schattenspiel der Gestirne. Aber auch bei Tage sind die 18 astronomischen Instrumente sehr interessant und faszinierend. Vor Ihrer Verabredung am Abend können Sie noch ein wenig durch die Stadt schlendern oder sich im Hotelgarten und im Swimmingpool entspannen. Dann besuchen Sie eine indische Familie und erfahren beim traditionellen Abendessen Interessantes über den Alltag Ihrer Gastgeber.

13. Ranthambore-Nationalpark: auf den Spuren des Tigers

Das Sprichwort »Morgenstund hat Gold im Mund« gilt auch in Indien: Daher hilft Ihnen ein Lehrer, sich während einer Yoga-Kennenlernstunde von eventuellen Sorgen zu befreien und eine gewisse Gelassenheit zu erlangen. Wenn Sie sich aus Ihrem Lotussitz gelöst haben, fahren Sie in Richtung Ranthambore-Nationalpark. Am Vormittag halten Sie in Lalsot und besuchen den farbenfrohen Markt. Vielleicht haben Sie ja Lust auf einen Chai, eine Tasse indischen Tee. Gegen Mittag wird es tierisch, denn Sie fahren weiter zum Ranthambore-Nationalpark, der am östlichen Rand des Aravalli-Gebirges liegt und bekannt für seine Königstiger ist. Über 270 Tierarten wurden im Park gezählt, darunter Leoparden, Krokodile, Schakale, Axishirsche und zahlreiche Vogelarten. Nun aber geht es auf die Pirsch nach einem Bild mit dem König des Dschungels. Auf einer ausgedehnten Geländewagensafari können Sie am Nachmittag mit etwas Glück sogar Tiger beobachten. Die sind hier inzwischen keine Seltenheit mehr. Die Regierung wie auch die Einwohner der Region sind sehr bemüht, die Population der majestätischen Tiere wieder ansteigen zu lassen.

14. Natur pur

Der Sonnenaufgang verleiht der Landschaft mit ihren Seen und verfallenen Palästen eine bezaubernde Atmosphäre. Perfekt für Ihre nächste Safari im Ranthambore-Nationalpark. Vor der Kulisse der gewaltigen Berge des Ranthambore-Nationalparks unternehmen Sie am späten Vormittag einen Spaziergang in das kleine Dorf Khilchipur. Unterwegs gibt es viel zu entdecken: Tiere und Pflanzen können viel über die Umgebung aussagen. Zur Nutzung fragen Sie besser im Dorf nach. Dort können Sie bestimmt auch einen Blick in einen Kochtopf werfen. Die Menschen freuen sich, mit Ihnen in Kontakt zu kommen und Sie an ihrem Alltag teilhaben zu lassen. Haben Sie schon eine Frage im Kopf, die Sie gern stellen möchten? Viel Spaß beim Austausch. Gegen Mittag besuchen Sie dann im Dorf Sherpur die Schule »Adarsh Manovikas Sansthan«, eine Einrichtung für geistig behinderte Kinder und Jugendliche. Mit viel Liebe wird hier ihnen hier eine grundlegende Bildung vermittelt. Sie erhalten einen Einblick in den Alltag der Schulkinder und der engagierten Lehrer. Mit Kinderlachen im Ohr und den Kopf voller spannender Eindrücke geht es zurück zum Hotel. Am Nachmittag können Sie sich im Garten und am oder im Swimmingpool Ihrer Unterkunft entspannen.

15. Unterwegs nach Agra

Nahe dem Ranthambore-Nationalpark geht es per Zug los von Sawai Madhopur nach Bharatpur. Keine Sorge, es muss niemand auf dem Dach sitzen, denn Ihr Reiseleiter hat alle Fahrscheine ordnungsgemäß ausstellen lassen. Unterm Dach kommen Sie auch viel entspannter ins Gespräch mit einheimischen Mitreisenden. Der Blick aus dem Fenster ist aber auch eine gute Wahl. Kurze Momentaufnahmen der an den Schienen lebenden Menschen ergeben ein gutes Gesamtbild von deren Alltag. Angekommen in Bharatpur, fahren Sie mit dem Bus weiter nach Fatehpur Sikri, in die ehemalige Hauptstadt des Moguls Akbar, die ebenfalls auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO steht. Einst als Hauptstadt geplant, ging schon bald das Wasser zur Neige und die Stadt musste aufgegeben werden. Zum Glück können Sie immer noch die Sandsteinpaläste mit spinnwebfein gemeißelten Marmorfenstern sowie das orientalisch verzierte Herrschaftsgebäude mit persischen Kuppeln und verblichenen goldenen Wandmalereien besichtigen. Am Nachmittag treffen Sie in Agra ein und besuchen den nördlich des Yamuna-Flusses gelegenen Garten von Mehtab Bagh. Von hier aus haben Sie beim Sonnenuntergang einen tollen Blick auf den auf der anderen Seite des Flusses gelegenen Taj Mahal. Lassen Sie sich von der Silhouette dieses Meisterwerks der Baukunst verzaubern. Ein toller Vorgeschmack auf den kommenden Tag.

16. Höhepunkt Taj Mahal: Wie Liebe den Tod überwindet

Bei Sonnenaufgang ist es so weit: Per Pferdekutsche geht es zu einem unbestreitbaren Höhepunkt Ihrer Indienreise. Der Taj Mahal ist all das, was Sie bereits darüber gehört, gesehen und gelesen haben, und noch viel mehr. Machen Sie sich am besten selbst ein Bild vom berühmten Grabmal und Wahrzeichen Indiens. Spüren Sie den Zauber, der bei Sonnenaufgang von diesem fantastischen Bauwerk aus weißem Marmor ausgeht. Nur ca. zwei Kilometer weiter erwartet Sie ein weiterer Höhepunkt: das ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Rote Fort Agra. Die 1570 in Form eines Halbmondes erbaute majestätische Anlage war über Generationen hinweg Sitz und Machtzentrum des Mogulreiches. Am Nachmittag erkunden Sie das auch als Baby Taj bekannte Itimad-ud-Daula-Mausoleum. Das vergleichsweise kleine, kostbar ausgestattete Grabmal gilt als Vorläufer der beeindruckenden Mogularchitektur und somit auch des Taj Mahal. Erdacht wurde es von der einflussreichsten Frau in der Geschichte der Moguln.

17. Abschied in Delhi

In jedem Ende liegt ein neuer Anfang. Sie lassen die Stadt des Taj Mahal hinter sich und fahren nach Mathura, in den Geburtsort Krishnas. In der ebenfalls am Yamuna gelegenen Stadt erblickte Krishna religiösen Überlieferungen zufolge im nun heiligen Janmabhumi-Tempel das Licht der Welt. Hier ist die Verehrung Krishnas besonders groß. Die Geschichte seiner Kindheit spielt eine besonders große Rolle, weshalb die Stadt auch ein wichtiger hinduistischer Wallfahrtsort ist. Achten Sie auf Menschen mit Bambusflöten und einer Pfauenfeder im Haar – die Erkennungszeichen Krishnas. Vielleicht erscheint er Ihnen ja. Am Nachmittag fahren Sie dann wieder zurück zum Ausgangspunkt Ihrer Reise. In Delhi angekommen, bietet Ihnen das Le Méridien Gurgaon Central Park Gelegenheit, sich frisch zu machen, und ein Abschiedsabendessen. Erinnern Sie sich an Ihre Vorstellungen über Indien vor der Abreise? Tauschen Sie sich beim Essen noch einmal aus. Am späten Abend werden Sie dann zum Flughafen von Delhi gefahren. Kaum zu glauben, die Reise durch Indiens bunte Wunderwelten ist zu Ende. Aber keine Sorge, ein Teil von Ihnen bleibt bestimmt hier, und einen großen Schatz an Erfahrungen und Erlebnissen nehmen Sie mit nach Hause.

18. Abflug und Ankunft zu Hause

Voraussichtlich um 0:45 Uhr treten Sie den Rückflug von Delhi nach München an. Im Gepäck haben Sie unglaubliche Geschichten, Begegnungen und Erlebnisse. Nach der Landung in München am frühen Morgen reisen Sie weiter in Ihren Heimatort.

Leistungen bei Chamäleon

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa von München nach Delhi und zurück. Mögliche Anschlussflüge von/nach: Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Münster-Osnabrück, Nürnberg, Paderborn, Stuttgart oder Graz, Wien
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands. Bequem in der 2. Klasse zum Flieger
  • Reiseminibus mit Klimaanlage, 4WD-Geländewagen für Fahrten in der Wüste Thar an den Tagen 7 und 8
  • Zugfahrten von Delhi nach Ajmer (klimatisiertes Executive-Class-Abteil) und von Sawai Madhopur nach Bharatpur (klimatisiertes Chair-Class-Abteil)
  • Übernachtungen in Hotels, Resorts und Palasthotels sowie 1 Übernachtung im exklusiven Samsara Desert Camp
  • Täglich Frühstück, 10 x Mittagessen und 1 x Picknick, 11 x Abendessen
  • 2 Safaris im offenen Safariwagen im Ranthambore-NP, 1 Geländewagenfahrt zum Dorf der Bishnoi, 1 Bootsfahrt auf dem Pichola-See in Udaipur, 1 Kamelritt in der Wüste Thar, 1 Yogastunde in Jaipur
  • Zuversicht erleben bei den Frauen der Sanshil Foundation for Welfare
  • Kinder zum Lächeln bringen in der Schule Adarsh Manovikas Sansthan
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 849 €
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss Air: ab 299 €. Mögliche Abflughäfen: Basel, Genf, Zürich
  • Premium-Economy-Class-Flug-Aufpreis: ab 300 €
  • Business-Class-Flug-Aufpreis inklusive Rail & Fly (DE) 1. Klasse: ab 1.700 €
  • * Pushkarfest
  • ** Holi Fest
  • *** An- und Abreise ab Frankfurt

Anbieter / Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin

Termine

Taj Mahal - Asien Indien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer

Einzelzimmerzuschlag € 849

13.01.2018Samstag, 13. Januar 2018 - Dienstag, 30. Januar 2018
18 Tage / 17 Nächte

3199 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

05.02.2018Montag, 5. Februar 2018 - Donnerstag, 22. Februar 2018
18 Tage / 17 Nächte

3199 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

10.02.2018Samstag, 10. Februar 2018 - Dienstag, 27. Februar 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

17.03.2018Samstag, 17. März 2018 - Dienstag, 3. April 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

24.03.2018Samstag, 24. März 2018 - Dienstag, 10. April 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

07.04.2018Samstag, 7. April 2018 - Dienstag, 24. April 2018
18 Tage / 17 Nächte

3099 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

29.09.2018Samstag, 29. September 2018 - Dienstag, 16. Oktober 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

06.10.2018Samstag, 6. Oktober 2018 - Dienstag, 23. Oktober 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

13.10.2018Samstag, 13. Oktober 2018 - Dienstag, 30. Oktober 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

22.10.2018Montag, 22. Oktober 2018 - Donnerstag, 8. November 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

29.10.2018Montag, 29. Oktober 2018 - Donnerstag, 15. November 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

03.11.2018Samstag, 3. November 2018 - Dienstag, 20. November 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

05.11.2018Montag, 5. November 2018 - Donnerstag, 22. November 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

10.11.2018Samstag, 10. November 2018 - Dienstag, 27. November 2018
18 Tage / 17 Nächte

3299 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

12.11.2018Montag, 12. November 2018 - Donnerstag, 29. November 2018
18 Tage / 17 Nächte

3399 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

17.11.2018Samstag, 17. November 2018 - Dienstag, 4. Dezember 2018
18 Tage / 17 Nächte

3399 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 849

08.12.2018Samstag, 8. Dezember 2018 - Dienstag, 25. Dezember 2018
18 Tage / 17 Nächte

3399 EUR

 

Kontakt

Diese Reise vermittelt Ihnen ein Reisebüro in Ihrer Nähe.

Reisebüroliste unter: http://www.aktives-reisebuero.de/karte

Aktives Reisebüro Netzwerk eG
Dorfgärten 2
78244 Gottmadingen
Deutschland

Telefon: +49 231 95 98 84 63
E-mail:info@aktives-reisebuero.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Timo Iserlohe, Alexander Growe

Registergericht: Freiburg im Breisgau
Registernummer: GnR 700010

Anbieter / Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin