Startseite » Reiseübersicht » Ecuador: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Otavalo - 14 Tage...
travity - travel community

Otavalo + Quito + Cotopaxi + Río Napo + Regenwald + Ingapirca + Cuenca + Guayaquil

ab € 4399

Reisenummer 44536

Bewertung: 3 - 36 Stimmen

Amerika Ecuador: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Otavalo - 14 Tage Wunderwelten-Reise

14 Tage Wunderwelten-Reise Ecuador p.P. ab € 4399

Otavalo + Quito + Cotopaxi + Río Napo + Regenwald + Ingapirca + Cuenca + Guayaquil

Magic Moments

Indiomarkt in Otavalo: der Tag, an dem alle Feste zusammenfallen.
Überraschung im Vulkan: leuchtend grüne Lagune mit Höckern.
Knapp daneben: noch 200 Schritte zum echten Äquator.
Die Kathedralen von Quito, fast wie der Turmbau zu Babel.
Heißes Pflaster: die Straße der Vulkane.
Offizielle Verabredung mit den Andencowboys.
Mit dem Einbaumkanu zum Lieblingsgericht der Indio-Hausfrau.
Die geheimnisvolle Nacht im finsteren Regenwald.
4.000 Pflanzenarten plus das Bäumchen, das Sie heute pflanzen.
Das Rätsel von Ingapirca.
Cuenca und die Panamahüte: So schön kann das Leben sein.

Banner

Reiseverlauf

1. Es geht los!

Der Koffer steht bereit, der Wellensittich ist beim Nachbarn in Pflege, es geht los! Von Ihrem Wunschflughafen in Deutschland fliegen Sie früh morgens über Madrid nach Quito, mit 2.850 Metern die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Bei Ihrer Landung erwartet Sie Ihr Reiseleiter, voller Vorfreude, Ihnen seine Heimat in den nächsten 13 Tagen näherbringen zu dürfen. Weiter geht es in den Norden des Landes, nach Otavalo. Der kleine Ort ist vor allem bekannt für den örtlichen Markt, auf dem die Bewohner Kleidung, Kunsthandwerk und vieles mehr verkaufen.

2. Quirliger Indiomarkt von Otavalo

Früh am Morgen besuchen Sie den Tiermarkt. Der Gemüsemarkt nebenan ist Sammelplatz der Einheimischen, aber vielleicht haben Sie ja Lust, exotische Früchte wie Babaco, Rote Bananen oder Cherimoyas zu erstehen – Feilschen inbegriffen. Dann geht es zum berühmtesten Markt Ecuadors, dem Markt von Otavalo. Mehrmals die Woche, aber besonders am Samstag wird hier so einiges feilgeboten, was die Herzen höher schlagen lässt: bunte Taschen und Tücher, farbenfrohe Kleider und wunderschönes Kunsthandwerk. Sie haben ausgiebig Zeit, über den Markt zu schlendern und in den Farben zu schwelgen. Anschließend  fahren Sie zum Wasserfall von Peguche und dann weiter zum Projekt Pacha Calera, wo Sie den Frauen bei ihren Holzarbeiten über die Schultern schauen. Sie erfahren so einiges über die Lebensbedingungen in Ecuador, das Projekt der Chamäleon Stiftung und dessen Bedeutung für die Gemeinschaft, vor allem die Frauen. Sie übernachten bei einer Familie und nehmen so für eine kurze Zeit am Alltagsleben teil. Für viele ein bewegendes Erlebnis.

3. Kratersee Cuicocha und auf der Panamericana nach Quito

Heute heißt es die Wanderschuhe anziehen. Denn Sie laufen vier bis sechs Stunden auf dem Rand des Kratersees Cuicocha entlang, atemberaubende Ausblicke auf den See und das Hochland garantiert. Danach fahren Sie in den Ort Cotacachi, wo hochwertige Lederprodukte hergestellt und verkauft werden – einer Shoppingtour steht also nichts im Wege. Weiter geht es auf der berühmten Panamericana bis nach Quito. Und hier – lecker, lecker – gibt es einen landestypischen Snack.

4. Die »Mitte der Welt« und das koloniale Quito

Sie spazieren durch die Altstadt von Quito, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden ist. Enge Gassen, die ältesten und schönsten Kirchen Amerikas und die Aussicht auf das Tal und die schneebedeckten Anden, da schlägt so manches Herz schneller. Nachmittags geht es in den Norden Quitos zum Äquatordenkmal, das zu Ehren der französischen Expedition zur Festlegung der Äquatorlinie 1736 errichtet wurde. Fast getroffen, aber doch knapp neben der Linie gebaut. Nur 200 Meter entfernt steht das Freiluftmuseum Intiñan (der Weg der Sonne).

5. Auf der Straße der Vulkane bis zur Rosenfarm

Sie verlassen Quito und fahren auf der berühmten Straße der Vulkane zu einer Rosenfarm, wo das schönste von Ecuadors Exportprodukten in allen Farben gezüchtet und in die ganze Welt verkauft wird. Im Anschluss unternehmen Sie eine ca. einstündige Wanderung vorbei an Bromelien, Orchideen und seltenen Zedernarten, den Blick auf den schroff umrandeten Krater des Vulkans Pasochoa. Sie laufen durch eine typisch andine, landwirtschaftlich genutzte Landschaft und gelangen zur malerischen Hacienda La Alegría.

6. Cotopaxi-Nationalpark

Am Vormittag schließen Sie neue Freundschaften, wenn Sie die Lamas der Hacienda kennenlernen. Lust auf einen aktiven Vulkan? Oder einen Nationalpark? Das würde gut passen, denn heute besuchen Sie den Cotopaxi-Nationalpark – der gleichnamige Vulkan zählt mit seinen 5.897 Metern zu den höchsten aktiven Vulkanen der Welt. Genießen Sie den Anblick, während Sie ca. eine Stunde auf einer Hochebene um eine Lagune wandern.

7. Anden, Río Napo und Regenwald

Sie fahren durch immergrüne Páramovegetation und Nebelwälder bis hinab in den subtropischen Regenwald zum Río Napo. In Misahuallí steigen Sie um, es geht nun in einem motorisierten Einbaumkanu ca. 30 Minuten stromabwärts. Ihr Ziel: die Siedlung Ahuano. Hier besuchen Sie eine Familie, essen zusammen ganz traditionell zu Mittag und erfahren nebenbei mehr über den Alltag und wie die Familie lebt. Wenn es Zeit ist zu gehen, fahren Sie erst mit dem Kanu und dann auf teilweise unbefestigten Straßen weiter zu Ihrer Lodge im Regenwald. Bei entsprechendem Wetter klingt der Abend romantisch am Lagerfeuer aus.

8. Tief im Regenwald

Sie wandern zu den versteckten Wasserfällen von Las Cascadas und erkunden damit genau den Teil des Regenwaldes, den die Chamäleon Stiftung unterstützt. Unterwegs erklärt Ihnen der einheimische Naturführer die hier wachsenden Pflanzen und zeigt Ihnen allerlei Tierchen, die Ihnen wahrscheinlich gar nicht auffallen würden. Nachmittags ist Zeit für Entspannung. Nehmen Sie später an einer ca. einstündigen Nachtwanderung durch den Regenwald teil. Kaum zu glauben, was Sie in unmittelbarer Nähe der Lodge alles sehen und hören werden.

9. Regenwald

Sie erkunden den tropischen Regenwald mit seinen riesigen, mit Moos bewachsenen Bäumen. Hier und da leuchten Orchideen und Bromelien hervor und sie bringen nicht nur Farbe in den teils recht dunklen Wald, sondern ziehen viele Vögel und Schmetterlinge an. Nach der Wanderung spazieren Sie zu der indigenen Gemeinschaft Cajabamba, wo Sie das Leben der Einheimischen kennenlernen. Danach gehen die Männer mit den Männern der Gemeinschaft aufs Feld und erleben am eigenen Leib, was Feldarbeit im Regenwald bedeutet. Die Frauen des Dorfes bereiten in der Zeit das Mittagessen vor, und die weiblichen Gäste erlernen die Zubereitung von Maito, einem regionaltypischen Gericht. Gemüse und Kräuter kommen aus dem Gewächshaus, das mit Unterstützung der lokalen Initiative Vital Ideas errichtet wurde. Anschließend pflanzen Sie einen Baum als kleinen Beitrag zum Erhalt dieses einzigartigen Lebensraums.

10. Baños, Vulkan Chimborazo und Riobamba

Auf der Route der Wasserfälle fahren Sie das Tal des Río Pastaza hinauf bis nach Baños, bekannt für seine Thermalbäder und das milde Klima. Dann wird es abenteuerlich, denn die Straße schlängelt sich vorbei am Vulkan Chimborazo, dem höchsten Berg Ecuadors, durch Schluchten und Täler vorbei am Vulkan Carihuairazo und bis auf eine Hochebene. Sie umrunden quasi den Chimborazo und fahren anschließend in die Provinzhauptstadt Riobamba, die auf der Hochebene zwischen Chimborazo, Altar und Tungurahua liegt.

11. Inkaruinen von Ingapirca

Heute ist Kultur dran, denn es geht zu der berühmten Ruine von Ingapirca, der wichtigsten und am besten erhaltenen Inkaruine in Ecuador. Die fugenlos zusammengesetzten Doritblöcke ähneln denen der Inkaruinen von Cusco. Die weitläufige Anlage erinnert an eine kleine Stadt, mit Observatorium, rituellen Bädern, Grabstätten und vielem mehr. Mittelpunkt und am besten erhalten ist der Sonnentempel. Nachdem Sie alles ausführlich bestaunt haben, fahren Sie weiter nach Cuenca. Letztes Highlight des heutigen Tages: der Besuch einer Orchideenfarm.

12. Kulturmetropole Cuenca

Auf einem Spaziergang lernen Sie die Altstadt von Cuenca kennen. Mit ihren unzähligen Kirchen, gemütlichen Plätzen und den vielen engen Gassen mit stilvoll renovierten Häusern gilt Cuenca als eine der schönsten Kolonialstädte Südamerikas. Den besonderen Charme machen jedoch die Familienbetriebe aus, in denen kunstvolle Keramiken, Gold- und Silberschmuck hergestellt werden. Wussten Sie schon, dass der Panamahut aus Ecuador stammt? Beim Besuch einer traditionellen Werkstatt erfahren Sie (fast) alles darüber. Den restlichen Nachmittag haben Sie Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

13. Stadtfeeling in Guayaquil und dann: Adiós Ecuador!

Sie fahren von Cuenca die Andenausläufer hinunter bis an die Pazifikküste. Das Klima wird immer tropischer, und schließlich sehen Sie Bananen- und Ananasplantagen sowie Reis- und Zuckerrohrfelder so weit das Auge reicht. Da bietet sich ein kurzer Stopp auf einer typisch ecuadorianischen Farm direkt an. Am Nachmittag erreichen Sie Guayaquil und besichtigen die größte Stadt Ecuadors. Dann ist es Zeit, Abschied zu nehmen, denn am Abend, voraussichtlich um 20:55 Uhr treten Sie die Heimreise an.

14. Ankunft daheim

Nach der Landung in Madrid oder Amsterdam am Nachmittag reisen Sie mit einem Koffer voller Erinnerungen gegen 15:45 Uhr weiter in Ihren Heimatort.

Leistungen bei Chamäleon

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Iberia oder KLM von Deutschland über Amsterdam oder Madrid nach Quito und zurück von Guayaquil. Mögliche Abflughäfen: Düsseldorf, Frankfurt, München
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands. Bequem in der 2. Klasse zum Flieger
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen in Hotels und Haciendas und in einer Regenwaldlodge, 1 Übernachtung bei einer Gastfamilie 
  • Täglich Frühstück, 7 x Mittagessen und 1 x Picknick, 8 x Abendessen
  • Besuch der Rainforest Foundation Pastaza
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 549 €
  • Aufpreis zu Rail & Fly 1. Klasse: 99 €
  • Anschlussflug (DE) mit Lufthansa oder Air Berlin: ab 199 €. Mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Leipzig, Münster/Osnabrück, Nürnberg, Stuttgart
  • Anschlussflug (AT) mit Lufthansa oder Austrian Airlines: ab 199 €. Möglicher Abflughafen: Wien
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss Air: ab 229 €. Möglicher Abflughafen: Zürich
  • Business-Class-Flug-Aufpreis inklusive Rail & Fly (DE) 1. Klasse: ab 3.900 €
  • Lounge-Aufenthalt für max. 3 Stunden am Flughafen von Düsseldorf, Frankfurt bzw. München: 39 €
  • * An diesem Termin kann es zu einer Unterkunftsänderung in der ersten Nacht kommen. Sie übernachten ggf. in Quito im Patio Andaluz. An den Programmpunkten ändert sich nichts.

Anbieter / Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin

Termine

Otavalo - Amerika Ecuador: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer

Einzelzimmerzuschlag € 549

13.10.2017Freitag, 13. Oktober 2017 - Donnerstag, 26. Oktober 2017
14 Tage / 13 Nächte

4499 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 549

17.11.2017Freitag, 17. November 2017 - Donnerstag, 30. November 2017
14 Tage / 13 Nächte

4499 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 549

16.02.2018Freitag, 16. Februar 2018 - Donnerstag, 1. März 2018
14 Tage / 13 Nächte

4599 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 549

23.03.2018Freitag, 23. März 2018 - Donnerstag, 5. April 2018
14 Tage / 13 Nächte

4599 EUR

 

Kontakt

Diese Reise vermittelt Ihnen ein Reisebüro in Ihrer Nähe.

Reisebüroliste unter: http://www.aktives-reisebuero.de/karte

Aktives Reisebüro Netzwerk eG
Dorfgärten 2
78244 Gottmadingen
Deutschland

Telefon: +49 231 95 98 84 63
E-mail:info@aktives-reisebuero.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Timo Iserlohe, Alexander Growe

Registergericht: Freiburg im Breisgau
Registernummer: GnR 700010

Anbieter / Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin