Startseite » Reiseübersicht » Griechenland: Kos - Tilos - Nisyros
travity - travel community

Zwischen Kos und Rhodos liegen die beiden Kleinode Tilos und Nisyros wie vergessene Schatzinseln im Ostägäischen Meer. Tilos hat ein ganz eigenes Flair - etwas Aufgeräumtes, etwas Reines, bietet Ruhe und Zurückgezogenheit. Die Insel hat sich zu einem Ort des sanften Tourismus in der griechischen Inselwelt entwickelt. Botaniker und Ornithologen finden hier ihr Paradies ebenso wie Wanderer und Freunde einsamer Badebuchten. Nisyros ist in erster Linie ein Vulkan. Auf abwechslungsreichen Wanderungen entdecken wir die besonderen Schönheiten: die Faszination einer nahezu komplett erhaltenen Caldera und die verborgene Kraft eines aktiven Vulkans. Wir können spüren, sehen und riechen, dass es unter der Erdoberfläche brodelt.

p.P. ab € 1390

Reisenummer 41784

Bewertung: 4.72 - 346 Stimmen

Blick auf Megalo Chorio

Wanderungen

1 leichte, 6 mittlere, 1 ausdauernde Wanderungen

Leistungen

14 Übernachtungen im DZ mit Dusche/WC (1+3 x Kos, 5 x Tilos, 5 x Nisyros), Halbpension, 8 geführte Wanderungen, alle Fahrten und Transfers, Eintritte, Führungen, deutschsprachige Reiseleitung ab und bis Kos.

Termine & Preise

GR 1 So. 28.04. – So. 14.05.2017

Preis 1.390 Euro
Einzelzimmer 190 Euro Zuschlag
Teilnehmer 8 bis 20 Personen
Reiseleitung Christa Grünbauer
Veranstalter Natur & Kultur

Bildergalerie Kos - Tilos - Nisyros

Reisedetails

Intakte Natur - Lebendiger Vulkan

Zwischen den beiden großen Dodekanes-Inseln Kos und Rhodos liegen die beiden kaum  bekannten Inseln Tilos und Nisyros wie vergessene Schatzinseln im ostägäischen Meer.Von Kos aus sind die beiden durch regelmäßige Fährverbindungen erreichbar. Deshalb nutzen wir den Flughafen von Kos für unsere An- und Abreise und nehmen uns die Zeit, auch diese  Insel ein wenig zu entdecken. Dabei werden wir feststellen, dass sie neben langen Sand-Stränden auch andere Schönheiten zu bieten hat.

Kos gilt als Heimat des Hippokrates, der mit seiner Philosophie und neuen Ideen zu medizinischen und therapeutischen Themen in die Geschichte einging.

Eine Wanderung im Gebiet um den höchsten Berg Dikeos zum verlassenen Dorf Paleo Pili zeigt uns kaum bekannte Naturschönheiten der Badeinsel. Die Ausblicke von dort über die flach auslaufende Küste zu den Inseln Kalymnos und Pserimos bis hin zum türkischen Festland sind mehr als eindrucksvoll.

Auf dem Hinweg verbringen wir 1 Nacht, auf dem Rückweg 2 Nächte auf Kos. Wir wohnen in Mastichari, einem überschaubaren Hafen- und Badeort mit entspannendem Flair. Von unseren Appartments und Studios erreichen wir in drei Minuten Fußweg den weißen Sandstrand und eine zu Spaziergängen einladende Dünenlandschaft.

Sonne, Meer, einsame Wanderpfade, Vogelgezwitscher und mediterrane Kräuter – das finden wir auf Tilos. Ruhe und Einsamkeit ebenso, denn die Insel ist nach wie vor eher unbekannt und gilt als Geheimtipp unter Griechenland-Kennern.

Tilos ist ein gelungenes Beispiel für Umweltschutzmaßnahmen, die im Laufe der Jahre ein intaktes Ökosystem auf der Insel entstehen ließen. Auf Initiative des früheren Bürgermeisters und engagierter Umweltschützer vor Ort wurde ein umfangreiches, von der EU gefördertes Projekt durchgeführt, das unter Einbeziehung der Bevölkerung nachhaltig wirkt. Ein seit über 20 Jahren bestehendes Jagdverbot sollte ursprünglich vor allem sog. Jagdtouristen aus Rhodos  von der Insel fern halten.
Der Schutz seltener Pflanzen- und Tierarten führte zu einer ungewöhnlichen Artenvielfalt auf der Insel. Neben geeigneten Brutmöglichkeiten bietet Tilos für einige bedrohte Vogelarten eine sichere Raststation auf ihrem Zug.

Zu Fuß macht es besonders viel Freude, die reichen Inselschätze zu erforschen. Wiederhergestellte alte Fuß- und Eselspfade führen uns zu einsamen Stränden, verlassenen Dörfern und zum am „Ende der Welt“ gelegenen Kloster Panteleimonas. Hier treffen wir Papa Manolis, der uns gerne in „sauberem Kölsch“ unsere Fragen beantwortet. Er ist gleichzeitig Pfarrer von „Megalo Chorio“ dem hübschen Verwaltungsort der Insel. Sehenswert ist hier unter anderem das urige kleine Museum mit den Knochenfunden von  Zwergelefanten aus einer nahegelegenen Höhle. Die Untersuchungen in den 70ger Jahren ergaben, dass diese Elefanten erst vor 4000 Jahren auf der Insel ausgestorben sind und somit hier länger existierten als sonst irgendwo im mediterranen Raum. 

Unsere Unterkunft liegt direkt an der großen sanft geschwungene Bucht von Livadia, dem Hafenort der Insel, wo die großen Fähren anlegen. Die ausgedehnte Strandpromenade, die Platia mit den Cafés, die guten Tavernen, die kleinen Geschäfte und die bequemen Bademöglichkeiten im klaren türkisblauen Meer machen Livadia zu einem liebenswerten Ort  mit echten Wohlfühlqualitäten. Wir verbringen 5 Nächte hier.

Nisyros ist ein Vulkan mit einer nahezu vollständig erhaltenen Caldera und einem großen eindrucksvollen Krater, dem Stephanos-Krater. Selten im Leben hat man die Möglichkeit, so nah an einen „aktiven“ Krater zu gelangen wie hier. Dies wird erst recht zu einem Erlebnis, weil wir uns zu Fuss nähern und auf individuelle Art, anders als die Tagesgäste aus Kos, die in großen Gruppen am Hafen direkt aus dem Schiff in den Bus einsteigen und zum Vulkan und wieder zurück gebracht werden.

Auf unseren Wanderungen entdecken wir eindrucksvoll große, verlassene Klöster, wir besuchen die beiden reizvoll auf die Caldera gebauten Dörfer Nikia und Emborio und testen das durchaus anderes Badegefühl an den schwarzen Stränden der Insel.

Wir wohnen direkt am Hafen von Mandraki, dem Hauptort der Insel. Unser kleines familiär geführtes Hotel bietet einfache Zimmer mit Blick aufs Meer und eine angenehme persönliche Atmosphäre. Das reichhaltige Frühstück nehmen wir auf der großen windgeschützten Terrasse zu uns. Ein 3 minütiger Spaziergang bringt uns ins reizvolle Ortszentrum mit den verwinkelten Gassen, der versteckten Platia, den urigen Cafes und den einladenden Tavernen.

Wir bleiben 5 Nächte auf Nisyros.

Mastichari Strand

 

 

Programm

1. Tag                 Anreise nach Kos

Flug von Deutschland nach Kos und individueller Transfer vom Flughafen zum Quartier nach Mastichari (ca. 15 Minuten). Wer schon früh auf Kos landet, hat in Mastichari bereits Gelegenheit, einen Urlaubstag zu gestalten, am langen Sandstrand spazieren zu gehen, (Sonnen-)Baden oder die Angebote der kleinen Geschäfte und Strandcafés zu testen...

2. Tag                 Transfer nach Tilos

Wir nehmen eine Fähre von Kos nach Tilos und haben je nach Fahrplan noch Zeit für einen Stadtrundgang in Kos-Stadt oder die Gelegenheit, uns früher auf Tilos einzugewöhnen. Wir beziehen unsere Zimmer im Hotel in Livadia mit hauseigenem Kieselstrand, Sonnenschirmen und Liegestühlen.


3. Tag                 Livadia - „Kleines Dorf“ - Livadia   

Unsere erste Wanderung führt auf einem ausgebauten Fußweg ohne nennenswerte Steigung zum Strand von Lethra. Durch eine kleine Schlucht steigen wir hinauf zur Hauptstraße. Dann folgen wir gepflasterten Wegen und Treppen hinauf ins Dorf Mikro Chorio. Das „Kleine Dorf“ wurde zu Beginn des 13. Jh. gegründet und war bis zum 2. Weltkrieg bewohnt. Danach gaben es die Bewohner nach und nach auf und versuchten woanders ihr Glück. Ein alter Ortsverbindungsweg führt uns wieder nach Livadia hinab,.

Reine Gehzeit: ca. 3,5 Std., mittel, Höhenunterschied ca. 250 m 

4. Tag               Kloster Panteleimonas-Megalo Chorio-(Bucht von Skaphi)

Wir fahren zum Kloster Panteleimonas, das eindrucksvoll wie am Ende der Welt liegt. Papa Manolis, der Verwalter, wird uns öffnen und Zugang zur Kirche verschaffen. Zurück wandern wir zunächst ein kurzes Stück entlang der Strasse, dann auf einem schönen Fußweg zum verlassenen Kloster Kamaria. Rechtzeitig zur Mittagspause erreichen wir das Fischerdörfchen Agios Antonius. Von dort geht es auf einem alten Weg nach Megalo Chorio. Bevor wir uns das Dorf genauer anschauen, erklimmen wir die über allem thronende Festung. Ihr derzeitiges Erscheinungsbild stammt aus den Zeiten der Johanniter. Seit der Antike bis heute ist das „Große Dorf“ Hauptort und Sitz der Verwaltung von Tilos. Hier arbeitet die Kiria (Frau) Vicky, die uns durch das kleine Museum mit Informationen über die Elefantenfunde führt. In der sehenswerten dem Erzengel Michael geweihten  Kirche Taxiarchis ist Papa Manolis Gemeindepfarrer. Nicht zuletzt, weil er sich gern dort aufhält, ist ein Besuch des Kafenions in Megalo Chorio ein besonderes Erlebnis! Je nach Wetter und Uhrzeit Abstecher zum Badestrand Skaphi (plus 1,5 Std. Gehzeit). Rückfahrt nach Livadia.

Reine Gehzeit: ca. 3,5 Stunden, mittel ohne Strand

5. Tag                 Inselquerung: Aussicht und einsame Badebucht

Von Livadia gehen wir entlang der großen Bucht, vorbei am Kirchlein Agios Ioannis auf einem gepflasterten alten Weg Richtung Gera, zuerst über einen Bergrücken, danach auf der anderen Inselseite hinab zur kleinen Badebucht Agios Stavros. Auf anderen Wegen kehren wir nach Livadia zurück.

Reine Gehzeit: ca. 4 Stunden, mittel

6. Tag                zur freien Verfügung

Möglichkeit mit dem Inselbus nach Eristos zu fahren, einer winzigen Siedlung an der größten Natur-Badebucht der Insel.

7. Tag                 Transfer nach Nisyros

Heute fahren wir mit der Fähre nach Nisyros. Je nach Schiffsfahrplan haben wir vor der Abfahrt freie Zeit auf Tilos. Auf Nisyros werden wir nach unserem Zimmerbezug einen ersten Rundgang durch Mandraki machen.

8. Tag                Mandraki-Paleokastro-Höhlenkirche-Strand

Von unserem Hotel beim Hafen wandern wir los und finden bald den Einstieg zu einem  wunderschönen alten Fußweg, der hinauf zu Terrassenfeldern und Gärten führt.

Wir bleiben auf dieser Höhe und gehen in einem Bogen zum Paleokastro. Diese Anlage wird auf das 4. Jh. v. Chr. datiert, sie fasziniert durch ihre Bauweise mit massiven Mauern aus großen, dunklen Vulkanblöcken. Zurück Richtung Mandraki besuchen wir die Höhlenkirche Moni Panagia Spiliani und den dahinter liegenden schwarzen Strand mit den einzigartigen Vulkangesteinkissen.

Anschließend besteht genügend Gelegenheit, sich im Ort umzuschauen, verwinkelte Gassen,  versteckte Plätze, kleine Geschäfte und immer wieder überraschende Ausblicke zu entdecken.

Reine Gehzeit: ca. 2 Stunden, leicht, ca. 150 hm

9. Tag                 Kirche Agios Stavros – Stephanos Krater

Unsere Wanderung beginnt in Mandraki und führt uns zunächst wieder auf dem schönen alten Fuß- und Eselpfad zu einem Fahrweg, auf dem wir nach ca.fünf Kilometern relativ gemütlich zum kleinen Kloster Agios Stavros gelangen. Kurz danach erreichen wir die Caldera und genießen den ersten Blick auf den Vulkan. In einem großen Bogen umrunden wir ihn, bevor wir hinabsteigen und alles genau anschauen. Nach einer Pause beim Vulcano-Kiosk begeben wir uns per Bus wieder hinab nach Mandraki.

Reine Gehzeit: ca. 3 Std, mittel, Höhenunterschied: ca. 450 hm, langsamer Anstieg auf Kraterhöhe über ca. 5-6 km

 

 

10. Tag               Nikia – Krater – Emborio - Moni Evangelistria - Mandraki

Wir lassen uns hinauffahren zum Dorf Nikia auf die Caldera. Die Ausblicke von hier oben, auf den Krater, auf die Nachbarinsel Tilos – sie sind atemberaubend. Wir gehen auf einem alten Fussweg hinab in die Ebene des Kraters und peilen Emborio an. Es ist das andere Dorf auf der Caldera mit aktuell 20 Bewohnern. Unser Ziel ist die Dorftaverne mit Aussicht. Nach der Pause geht es auf einem tollen Fußweg weiter entlang der Caldera zum Kloster Evangelistria und schließlich wieder hinab nach Mandraki.

Reine Gehzeit: ca. 5 Std, ausdauernd, Höhenunterschied: ca. 350 hm abwärts und ca. 100 hm aufwärts, teilweise geröllig        

11. Tag               Kyra Panagia – Pachy Ammos - Pali

Ein Bus bringt uns wieder in die Nähe von Emborio. Unser Abstieg führt am wunderschön gelegenen Kloster Kyra Panagia vorbei. Auf Pfaden und Schotterstraßen wandern wir weiter zum einsamen schwarzen Strand Pachy Amos. Dort baden wir, anschließend setzen wir unseren Weg am Meer entlang fort bis wir die Asphaltstraße nach Pali erreichen.

Wanderzeit ca. 2-3 Stunden, mittel.

12. Tag                Transfer nach Kos

Freie Zeit bis zur Abfahrt des Schiffes nach Kardamena auf Kos. Transfer zum Hotel nach Mastichari auf Kos.

13.Tag                 Wanderung mit Aussicht: Pili – Paleo Pili

Ausgangspunkt für diese Wanderung ist der moderne Ort Pili, bekannt für den Anbau besonders süßer Tomaten. Wir steigen durch zunächst noch bewirtschaftete, weiter oben jedoch verlassene Landgüter und Terrassen, begegnen höchstens ein paar Ziegen und mit Glück einigen Schildkröten. Den Aufstieg versüßen uns atemberaubende Ausblicke auf die flach auslaufende Küste von Kos mit Salzmarschen und Sandstränden, auf die gegenüberliegenden Inseln und auf die türkische Küste.

Das „Alte Pili“, Paleo Pili, mit Siedlungsspuren aus der Antike, einem die Umgebung  beherrschenden Kastell aus ursprünglich byzantinischen Zeiten, wurde bis 1830 bewohnt, dann jedoch aufgrund einer Cholera-Epidemie verlassen. Willkommene Pause bei Jorgos, dem Wirt des gegenüber der Burg gelegenen Kafenions. Hinab gehen wir über gut ausgebaute Fuß- und Fahrwege zum Parkplatz, wo uns der Bus wieder abholt.

Reine Gehzeit: ca. 3 Stunden, mittel, Höhenunterschied ca. 235 m

14. Tag               zur freien Verfügung

15. Tag               Rückreise

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland

- Änderungen vorbehalten -

Anbieter / Veranstalter: Natur & Kultur Wanderstudienreisen, Inh. Willi Bosch, Blütenweg 32, 89155 Ringingen

Kontakt

Natur & Kultur Wanderstudienreisen
Blütenweg 32
89155 Erbach-Ringingen


Telefon: 0 73 44 - 92 12 22
Fax: 0 73 44 - 92 16 62

Email: info@natur-und-kultur.de
Internet: www.natur-und-kultur.de

Anbieter / Veranstalter: Natur & Kultur Wanderstudienreisen, Inh. Willi Bosch, Blütenweg 32, 89155 Ringingen