Startseite » Reiseübersicht » Griechenland: Samos - Fourni - griechische Träume
travity - travel community

Die weißen Kirchlein mit ihren himmelfarbenen Kuppeln, die blauen Fensterläden an den weißgekalkten Häusern, das Terracotta-Rot der heimischen Ziegeldächer, das frische Grün der Pinienwälder und vor allem das tiefe Türkis des Meeres – allein für diese Farbpalette lohnt sich ein Besuch der Trauminsel Samos. Die kleine Inselwelt von Fourni wirkt hierzu wie ein Kontrastprogramm: Die Vegetation ist eher karg, lange Weidemauern überziehen die Insel wie ein Strickmuster, hie und da aufgelockert durch bunte Bienenkästen. Es gibt nur wenige Touristen hier - der traditionell wichtigste Wirtschaftszweig ist die Fischerei. Vermutlich ist es gerade der herbe Charme der Insel und ihrer Bewohner, der uns nach kurzer Zeit verzaubern wird.

p.P. ab € 1390

Reisenummer 39929

Bewertung: 3 - 15 Stimmen

Fourni MarmorstrandWanderungen

3 leichte, 7 mittlere Touren

Leistungen

14 Übernachtungen (9x in Kokkari/Samos und 5x auf Fourni) in familiär geführten guten Mittelklassehotels im DZ mit Du/WC, Halbpension (in verschiedenen Tavernen, wir erhalten so einen kulinarischen Querschnitt durch die lokalen Spezialitäten), alle Fahrten mit Bus und Schiff, Eintritte, autorisierte Führungen in den kulturellen Stätten, 10 geführte Wanderungen, Reiseleitung ab und bis Samos.
Bei früher Buchung sind oft günstige Charterflüge zu bekommen.
Gerne buchen wir Ihren Flug oder sind Ihnen bei der Buchung behilflich.

Termine

GR 3 Di. 05.09.– Di. 19.09.17

Preis 1.390 Euro
Einzelzimmer 190 Euro Zuschlag
Teilnehmer 8 bis 20 Personen
Reiseleitung Christa Grünbauer
Veranstalter Natur & Kultur


Bildergalerie Samos

Reisedetails

zwei Inseln - zwei Welten

Samos präsentiert sich in dem sonnenverwöhnten und von Regen vernachlässigten Griechenland als eine Oase aus tausendundein verschiedenen Grüntönen. Die Wanderungen hier führen uns durch fruchtbare Landschaften, ausgedehnte Pinienwälder, tiefe Flusstäler, alte Olivenhaine und bis zu 800 m hoch liegenden Weinterrassen.

Bereits in vorarchaischer Zeit gab es im Süden der Insel, im Mündungsdelta des Flusses Imvrasos, eine Fruchbarkeits-Kultstätte. An der gleichen Stelle verehrte man später die Zeusgattin Hera ebenfalls als Göttin der Fruchtbarkeit, während man sie an anderen Orten eher als Beschützerin der Ehe sah. Die Mythologie sagt, dass sie auf ihrer Heimatinsel Samos von Zeus verführt und von ihm verheiratet wurde. So kam es zum der Ritus der „Heiligen Hochzeit“, der jedes Jahr erneut mit einem großen Fest und entsprechenden Opferfeierlichkeiten gefeiert wurde. Mehrere gewaltige Tempel wurden an diesem Ort errichtet, eine „Heilige Straße“ verband die damalige Hauptstadt Pythagorion mit dem Heiligtum.

Vor zweieinhalbtausend Jahren herrschte hier der Tyrann Polykrates. Von seinen Feinden gefürchtet, war er ein großer Förderer der Wissenschaften. Davon zeugen heute berühmte Bauwerke, wie der 1000 m lange Eupalinostunnel durch den Berg Ambelos. In ihm wurde Trinkwasser von einer unerschöpflichen Quelle hinter dem Berg in die damalige Hauptstadt Pythagorion geleitet. „Er stand auf seines Daches Zinnen und schaute mit vergnügten Sinnen auf das beherrschte Samos hin!“ so schrieb Friedrich Schiller im „Ring des Polykrates“ über den Tyrannen. Damit greift er auf den Geschichtsschreiber Herodot zurück, der ca. 100 Jahre nach Polykrates die Begebenheiten aufgeschrieben hat.

Auf Samos stoßen wir unweigerlich auf Spuren berühmter Philosophen und Mathematiker wie Pythagoras und Epikur und auf den Fabelschreiber Äsop.

Unser Standort Kokkari an der Nordküste ist ein attraktiver Urlaubsort mit eigener Wohlfühlatmosphäre. Cafés, Läden, Tavernen, diverse Strände und immer wieder andere  Gässchen wollen entdeckt werden. Es ist der ideale Ausgangspunkt für unsere Wanderungen.

Hier wohnen wir in einem kleinen Hotel, ruhig und dennoch nah an Zentrum und Strand. Die Zimmer sind ausgestattet mit TV, Kühlschrank, Telefon, Air-Condition und Tresor. Jedes Zimmer hat einen Balkon oder eine Terrasse. In der Gartenanlage hinter dem Hotel befindet sich ein Swimmingpool. Ein umfangreiches Frühstücksbuffet stärkt uns für den Tag. Das Haus liegt unmittelbar am „Long Beach“ von Kokkari, 30 Meter vom Meer entfernt und bietet ideale  Bademöglichkeit im türkisblauen ägäischen Meer.

In Kokkari gibt es seit ein paar Jahren ein Phänomen. Eine einzelne Mittelmeermönchsrobbe, von den Einheimischen liebevoll „Argiro“ (Silbernes) genannt, hat sich hier ihr zuhause gewählt und legt sich nach anstrengender Fischjagd mal an die Hafenmole, mal auf einen Liegestuhl zum Schlafen nieder.

Fourni zeigt sich uns als unabhängige, fast vergessene Inselwelt. Bekannt als ehemaliges  Rückzugsgebiet für Piraten spielt auch heute noch das Meer und die Beziehung der Inselbewohner zu ihm eine große Rolle. Traditionell fahren die Männer hinaus, um als Seeleute ihr Geld zu verdienen.  Bis heute spielt der Fischfang eine große Rolle, denn hier ist aufgrund besonderer geologischer Gegebenheiten das Meer besonders tief und relativ fischreich.

Von unserem Quartier aus beobachten wir, unter schattigen Tamarisken sitzend, unseren Nachbarn Milto wie er vom Fischfang zurückkommt und lassen uns zeigen, welche Köstlichkeiten er uns am Abend servieren wird.

Wir  wohnen im gleichnamigen Hauptort, der sich durch seine ursprünglich gebliebene, griechische Lebensart auszeichnet bei Manolis und Patra. Die beiden haben zusätzlich zu ihren geschmackvoll eingerichteten Zimmern über dem Kafenion moderne Appartments oberhalb des Hafens gebaut, geschmackvoll von Lage und Ausstattung.

Auf Fourni leben Menschen, die sich ihre Authentizität bewahrt haben, mehr als anderswo. Sie begegnen uns selbstbewusst und stolz. Das hindert sie nicht daran, uns ganz selbstverständlich gastfreundlich auf ihrem Eiland willkommen zu heißen.

Programm

1. Tag            Anreise

Flug nach Samos und ca. halbstündiger Transfer zum Hotel „Athena“ in Kokkari. Zimmerbezug und gemeinsames Abendessen in einer Taverne in Kokkari.


2. Tag            Eingehrunde

Wir machen einen ersten Rundgang durch den Ort und eine kleine Erkundungswanderung in die nähere Umgebung mit interessanten Ein- und schönen Ausblicken.
reine Wanderzeit: ca. 2 Std., leicht

3. Tag            Zum Bergdorf Vourliotes und zum ältesten Kloster

Über alte Pfade wandern wir von Kokkari aus hinauf nach Vourliotes. Nach einer kleinen Pause auf dem pittoresken Dorfplatz geht es weiter zum ältesten Kloster der Insel, Moni Vronda.  Auf anderen Wegen wandern wir zurück nach Kokkari.
reine Wanderzeit: ca. 3 Std. 30 Min., mittel

4. Tag            Kulturtag im Süden der Insel

Fahrt zum Heraion, einer Kultstätte aus vorarchaischer Zeit und später über Jahrhunderte hinweg der Zeusgattin Hera gewidmet nach Pythagorion. Die Stadt ist Heimat des Pythagoras, ehemalige Hauptstadt und Residenz des Tyrannen Polykrates. Die Stadt lässt beim genauen Hinsehen die Ausmaße von Macht und Reichtum des Tyrannenreichs ahnen. Wir besuchen die Relikte aus der Vergangenheit: Den Eupalinostunnel, eine zweieinhalbtausend Jahre alte Wasserleitung durch den Berg Ambelos und das Kloster Spilianis, zu dem eine Höhlenkirche mit wundertätigem Wasser gehört. Nach unserer Mittagspause führen wir unseren Stadtrundgang fort bis zum Kastell, dem ehemaligen Herrschersitz.
reine Wanderzeit: ca. 45 Min., leicht 

5. Tag            Die 4-Dörfer Wanderung

Am Morgen nehmen wir den Linienbus nach Paleochori. Hier beginnt unsere Wanderung zu den Bergdörfern mit sprudelnden Brunnen, liebevoll gestalteten Dorfplätzen und urigen Kafenions. Vom Weiler Pnaka gehen wir hinauf nach Vourliotes, weiter über Manolates und Stavrinides nach Ag. Konstantinos. Wir geniessen den Weg durch duftende Kiefernwälder, durch Weinterrassen und Olivenhaine.
Rückfahrt mit dem Linienbus.
reine Wanderzeit: ca. 5 Std, mittel

6. Tag            Küstenwanderung mit Traumstränden

Fahrt mit dem Bus quer über die Insel entlang der Südwestküste zu dem am Westhang des Kerkismassivs gelegenen Bergdorf Drakei. Der Kerkis ist mit 1433 m der höchste Berg von Samos und beherrscht den westlichen Teil der Insel. Von hier aus wandern wir vorwiegend oberhalb der Küste entlang nach Potami. Wir passieren die zwei Strandbuchten, Megalo und Mikro Seitani (mit Bademöglichkeit). Die Rückfahrt mit dem Bus führt entlang der Nordküste zurück nach Kokkari.
reine Wanderzeit: ca. 4 Std., mittel

7. Tag            Freizeit

zur freien Verfügung

8. Tag            Transfer nach Fourni, am Vormittag: Gelegenheit zum Erkunden von Vathy

Gemäß Fahrplan im Oktober 2016 fahren wir um 15.00 h ab Karlovassi mit dem kleinen Versorgungsschiff Panagia Theodokou zu den Fourni-Inseln. Im idyllischen Hauptort Fourni beziehen wir unser Quartier unweit des Hafens. 

9. Tag            Wanderung rund um Fourni

Auf unserer Wanderung rings um den Ort Fourni entdecken wir schöne Wege, verborgen gelegene Kirchlein, schöne Rastplätze. In der nächsten Bucht liegt Kampi, ein uriger Küstenweiler, hier haben wir am Ende der heutigen Tour Gelegenheit zum Baden.
reine Wanderzeit: ca. 2,5 Std., mittel

10. Tag          Nachbarinsel Thymaina

Mit dem Schiffstaxi zur Nachbarinsel Thymaina. Gemütliche Wanderung an der Küste entlang zur Kapelle Ag. Nikolaos und wieder zurück. Auf dem Rückweg zum Kirchlein Ag. Georgios mit bestem Blick auf unsere Hauptinsel Fourni. Bei Nicola, die eine kleine Taverne direkt am Strand betreibt, geniessen wir die fangfrischen Köstlichkeiten aus dem Meer.
reine Wanderzeit: 2,5 Std,  mittel

11. Tag          Wanderung nach Chrissomilia

Von  Fourni aus wandern wir hinauf zu der uns bekannten Kapelle der Panagia und gehen auf unserer ca. 18 km langen Strecke nach Chrissomilia so viele alte Ortsverbindungswege wie möglich. Leider sind durch den Straßenbau einige dieser alten Pfade zerstört worden, wir müssen Teilstrecken auf der Straße zurücklegen. Doch die immer wieder tollen Ausblicke auf die umliegende Inselwelt entschädigen uns dafür. Am Spätnachmittag nimmt uns Kostas mit seinem Schiffstaxi wieder zurück nach Fourni.
reine Wanderzeit: 4 Std,  mittel

12. Tag          Marmorstrand

Ein kleiner Leckerbissen ist der Besuch des antiken Marmorsteinbruchs unweit von Fourni-Ort. Eine Straße führt uns hinab in die Bucht, wo wir bearbeitete Marmorstücke bewundern können. Einige Funde im Heraion von Samos sollen aus diesem Steinbruch stammen. Der Strand bietet außerdem schöne Schattenplätze unter Tamarisken und tolle Bademöglichkeiten im kristallklaren Wasser.
reine Wanderzeit: 2 Std, leicht

13. Tag          Zurück nach Samos

Quartierwechsel zurück nach Samos mit der Fähre, der Rest des Tages zur freien Verfügung

14. Tag          Wieder zeigt uns Samos ein anderes Gesicht

Unsere letzte Wanderung startet im Dorf Platanos, dem Balkon der Insel: man hat von diesem hochgelegenen Bergdorf aus einen herrlichen Blick auf das Kerkis-Massiv und gleichzeitig auf die Nord- und Südküste der Insel. Von hier aus wandern wir durch eine reich strukturierte Landschaft über die Bergdörfer Kondeika, Ydroussa nach Kondakeika.
reine Wanderzeit: ca. 3 Std.,  mittel

15. Tag          Rückreise

Transfer zum Flughafen, Rückflug

Witterungs- oder fahrplanbedingte Änderungen des Tagesprogrammes sind vorbehalten.

Anbieter / Veranstalter: Natur & Kultur Wanderstudienreisen, Inh. Willi Bosch, Blütenweg 32, 89155 Ringingen

Kontakt

Natur & Kultur Wanderstudienreisen
Blütenweg 32
89155 Erbach-Ringingen


Telefon: 0 73 44 - 92 12 22
Fax: 0 73 44 - 92 16 62

Email: info@natur-und-kultur.de
Internet: www.natur-und-kultur.de

Anbieter / Veranstalter: Natur & Kultur Wanderstudienreisen, Inh. Willi Bosch, Blütenweg 32, 89155 Ringingen